„Kurz vor dem Wahnsinn” Ex-„No Angels”-Star emotional wie nie zum Coronavirus

Neuer Inhalt

Ex-„No-Angels”-Sängerin Sandy Mölling (38)

Los Angelels – Die Ex-„No-Angels”-Sängerin Sandy Mölling (38) ist sehr besorgt um ihre Kinder. Emotional äußert sich die gebürtige Wuppertalerin auf Instagram und veröffentlicht dabei einen Post, der nichts für schwache Nerven ist.

Der ehemalige Popstar lebt derzeit mit dem Musiker Narsi Atweh (39), dem gemeinsamen Sohn Noah (4) und Sohn Jayden (10), der aus einer früheren Beziehung stammt, im kalifornischen Los Angeles.

Sandy Mölling: „Ich habe Angst”

Doch die jetzigen Ereignisse werfen die 38-Jährigen aus der Bahn. Auf Instagram schreibt sie: „Ich habe Angst um die Zukunft meiner Kinder.”

Alles zum Thema Social Media
  • Leichtathletik-EM „Sexiest Athletin der Welt“ Alicia Schmidt sprintet ins Halbfinale 
  • FC Bayern Champions-League-Trikot mit ungewöhnlichem Detail – „Ihr habt den Bezug zur Realität verloren“
  • Plattform sollte aufhören, „TikTok zu sein“ Instagram reagiert klar auf laute Kritik – auch Stars involviert
  • Sein Ernst? Vater führt seine Fünflinge an der Leine – Video sorgt für Mega-Diskussion
  • Schlammschlacht der Spielerfrauen „Wagatha Christie“: Rooney bekommt Netflix-Doku, Vardy muss bluten
  • Özcan und Höger gratulierten bereits Ex-FC-Profi Clemens mit Freundin Lisa im Baby-Glück
  • Nach Sorge um „Coupleontour“-Ina Vanessa über schockierenden Vorfall – „Sehr knapp dem Tod entkommen“
  • Matthijs de Ligt zum FC Bayern Mega-Deal jetzt offiziell – Abwehr-Star bringt Model-Freundin mit
  • Schwarzenegger-Spruch und erste Schläge auf dem Court Tennis-Star Zverev gibt Verletzungs-Update
  • Sie saß bei der Formel 1 Probe Ganz schön schnell: Lindsay Brewer gibt Vollgas

Dabei meint sie das Coronavirus, das zurzeit in aller Munde ist. 

Dazu postet sie ein Bild, das nichts für schwache Nerven ist. Auf dem Bild ist eine Fledermaus-Suppe zu sehen, die als Delikatesse in China gilt.

Anfangs wurde in den Medien spekuliert, dass das Virus von Fledermäusen stamme und auf den Menschen übertragen werden könne. Doch wissenschaftliche Belege gibt es dazu noch nicht.

Hier lesen Sie mehr: Seltenes Tier könnte Coronavirus übertragen haben

Zu dem Bild schreibt Sandy Mölling:

Weiterhin kritisiert die Mutter:

Die Zweifachmama ist sich bewusst, dass ihr Post kein typisches Gute-Launen-Bild ist, doch sie möchte die Fan-Gemeinde wach rütteln. 

Sandy Mölling: Auf Instagram erhält Star viel Zuspruch

Von den Followern erhält die ehemalige Sängerin viel Zuspruch.

Einer schreibt: „Du machst es genau richtig, es anzusprechen, wie es ist und nicht schönzureden. So traurig und erschütternd, was aus der Welt geworden ist.”

Wiederum kommentiert ein anderer: „Wir zerstören die Welt und somit uns selbst... Quasi ein weltweiter Suizid auf Raten.”

Traurige Worte. Doch es ist wichtig, dass auf den sozialen Plattformen auch Kritik ausgeübt werden kann. (gka)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.