„Das perfekte Dinner“Gäste sind am Abend verstimmt: „Hat ja keiner damit gerechnet“

Dass es tatsächlich Grünkohl-Eis gibt, hätten Kira (Mitte) und Jacqueline nicht erwartet. 
 (Bild: RTL)

Dass es tatsächlich Grünkohl-Eis gibt, hätten Kira (Mitte) und Jacqueline nicht erwartet.

Mit einer für Bremen typischen Kohlfahrt soll die „Dinner“-Woche an Tag 1 bei Lars (53) beginnen. Coole Idee, finden die Gäste. Wäre da nur nicht diese ewig lange Wartezeit, bis etwas auf den Tisch kommt ...

„Wir können nicht nur Grünkohl“, stellt Lars eine steile These auf, die er mit seinem „Dinner“-Menü beweisen will. Fehlen darf das krause Grün natürlich trotzdem nicht, schließlich ist die Gegend um Lemwerder bei Bremen für die Kohlfahrten bekannt. „Ich habe nie behauptet, dass ich kochen kann“, und das tut Lars, der im Qualitätsmanagement bei einem Flugzeughersteller arbeitet, bis heute nicht.

„Ich will zeigen: Wer nach Rezept kochen kann, kann auch hier beim 'perfekten Dinner' mitmachen.“ Die Bewerbung entstand aus einer Laune heraus: „Ich glaube, ich wurde blass, wo der Anruf kam.“ Jetzt muss er ran, und die Rezepte werden ihn leiten.

„Das perfekte Dinner“: Das ist das Menü von Lars am Montag (8. Juli)

Doch seine Handgriffe und das Küchen-Knowhow lassen auf Tiefstapelei schließen. Erfinderisch ist er außerdem: Aus seiner normalen Küchenlampe und einem erhöhten Tischaufsatz bastelt er sich eine Wärmebrücke. „Ich bin mit 'Gullivers Reisen' als Kind groß geworden“, deshalb wählt Lars den Roman von Jonathan Swift als Menü-Motto. Es gibt:

Alles zum Thema Das perfekte Dinner

Vorspeise: Kleiner Mensch - Kleiner Elbbürger im Sturm - Rind / Kartoffel / Salat Hauptspeise: Brobdingnag - Stampfende, riesige Freiläufer - Rind / Kartoffel / Salat Nachspeise: Gulliver trifft Kohlfahrer - Bremer Frost - Eis / Waffeln / Schokolade

Kira (51), Wildcard-Gewinnerin zum 18. „Dinner“-Geburtstag, erwartet vom Gastgeber, dass er zum Lachen nicht in den Keller geht - „den Rest machen wir“.

Ein lustiger Kennenlernabend scheint gesichert. Das Menü findet Nicole (47) „mega kreativ“, während sich „Kohlkönigin“ Jacqueline (31) schon auf die Grünkohlkomponenten freut. Johannes (36) grübelt über den Nachtisch: „Macht er ein Grünkohl-Eis? Das wäre wirklich abgefahren!“

„Perfektes Dinner“: Kira ist „froh, dass es Alkohol gibt“

„Wer nicht gut kochen kann, der muss sich die Leute betrunken machen“, also startet Lars den Abend mit einem Gin Tonic. „Boah, ich bin so froh, dass es Alkohol gibt“, nutzt Kira jedes Mittel gegen die Aufregung. Die fällt auch schnell ab, denn alle verstehen sich auf Anhieb.

Wie von den Gästen erwartet serviert Lars einen Mini-Hamburger mit Twister-Kartoffel und Mini-Salat, eben „alles auf klein“. Johannes freut sich eigentlich auf den Burger, aber „das Bun fand ich leider ein bisschen trocken“.

Hier lesen: „Das perfekte Dinner“: Thomas' Menü verschlägt Gästen die Sprache

Nicole schmeckt dafür das Grünkohlblatt auf dem Patty besonders gut: „Das war eine ganz tolle Idee.“ Doch auch sie übt Kritik: „Der Kartoffelsturm war bei mir leider kalt und der war nicht ganz durch.“

Grünkohl-Eis ist „ein bisschen Kopfkino“

„Entrecôte oder Rumpsteak?“, fragt Lars die Gäste, wie sie ihr Angus-Rind mit Grünkohl-Kartoffel-Stampf denn gerne hätten.

Als er sich am Beefer um das Fleisch kümmert, stellt er fest: „Zeit habe ich komplett aus den Augen verloren.“

Hungrig warten (von links) Nicole, Johannes, Kira und Jacqueline auf den Hauptgang. Der lässt jedoch noch länger auf sich warten.

Hungrig warten (von links) Nicole, Johannes, Kira und Jacqueline auf den Hauptgang. Der lässt jedoch noch länger auf sich warten. 

Kira überbrückt die Wartezeit mit Alkohol: „Hat ja keiner damit gerechnet, dass ich so lange warten muss auf mein Essen.“ Schließlich ist es gleich 22 Uhr und noch kein Hauptgang in Sicht. Erst eine Stunde später geht die Nahrungsaufnahme endlich mit weiter. Der erste Bissen Fleisch stimmt Kira versöhnlich: „Ist wirklich geil!“ Für Johannes hat sich die Warterei ebenfalls gelohnt: „Schon lange nicht mehr so gutes Fleisch gegessen.“

Dann gibt es tatsächlich Grünkohl-Eis mit selbstgebackenen Waffeln. Das Originalrezept fand Lars nicht so lecker: „War wirklich zu gesund. Das habe ich ein bisschen abgewandelt.“ Als Basis macht er deshalb ein Vanille-Eis und gibt dann Spinat und Grünkohl dazu. „Ein Eis, das nach Grünkohl schmeckt, kann ich mir gar nicht vorstellen“, blickt Johannes dem ersten Löffel gespannt entgegen. Er probiert: „Sehr interessant, das Eis.“ Dass die grüne Kugel nach Vanille schmeckt, ist für Nicole „ein bisschen Kopfkino“.

Für den gelungenen, aber nicht perfekten ersten Abend bekommt Lars 32 Punkte und damit mehr, als er sich erhofft hatte. (tsch)