Zum Fremdschämen DSDS-Moderator irritiert mit üblen Sprüchen und einer Werbe-Lüge

geissen1

DSDS-Moderator Oliver Geissen ließ am Samstagabend ziemlich üble Sprüche vom Stapel.

Köln – Für seine Krankheitsvertretung bei „Let’s Dance“ vor wenigen Wochen wurde Moderator Oliver Geissen (48) gefeiert (hier lesen). Die Fans, die Newcomerin Victoria Swarovski nach jeder Sendung aufs Neue auseinanderreißen, liebten den lockeren Auftritt des Routiniers und wünschten sich eine Fortsetzung.

DSDS-Moderator Oliver Geissen unter der Gürtellinie

Bei der Liveshow von „Deutschland sucht den Superstar“ scheint Geissen es mit seiner lockeren Art aber wohl übertrieben zu haben. Gleich mehrere seiner teils ziemlich peinlichen Sprüche gingen eindeutig unter die Gürtellinie.

Ausgerechnet Geissen, der seit Jahren als Gastgeber von DSDS durch die Show führt, ließ einen platten Kalauer nach dem anderen vom Stapel – und sorgte mit einer ziemlich dreisten Ansage für einen Skandal.

RTL-Werbebreak wird bei DSDS zum Skandal

Der Moderator kündigte nämlich an, dass die nun folgende Werbung auch ganz schnell wieder vorbei sei. „In wenigen Sekunden“, so die Worte Geissens, gehe es schon weiter.

Das mit dem kurzen DSDS-Break entpuppte sich allerdings als eine ganz unverschämte Lüge. Aus den Sekunden wurden nämlich Minuten. Und zwar nicht eine, sondern gleich mehrere. 6 Minuten und 27 Sekunden, um genau zu sein.

Wie Geissen seine Aussage verstanden haben wollte, etwa als seltsame Ironie, oder ob es sich um einen einfachen Irrtum handelte, ist unklar. Aufgeklärt wurde er zumindest nicht. Zuschauern war auf jeden Fall nicht zum Lachen zumute.

Der Moderator hat offenbar ein merkwürdiges Zeit-Verständnis. Geissen war bereits vor einigen Jahren mit einem ähnlichen Versprechen aufgefallen.

Fehler oder nicht – der Moderator scheint an diesem Tag mit dem falschen Fuß aufgestanden zu sein. Das stellte er in der Sendung noch mehrfach unter Beweis.

Peinliche Kommentare zu Köln und Hamburg

Da war zum Beistpiel dieser wirklich schlechte Prostituierten-Gag. Als Jurorin Carolin Niemczyk den Gesang von Kandidatin Mia Gucek als „professionell“ lobte, meinte Geissen: „Wenn eine Frau als professionell bezeichnet wird, zucke ich als Hamburger immer zusammen. Aber egal. Ich weiß, wie sie es gemeint hat.“

Der Freund dieser ehemaligen DSDS-Kandidatin fütterte sie krank. Lesen Sie hier, wie es ihr heute geht.

Ausrutscher? Eher nicht. Auch bei anderer Gelegenheit gab sich der Moderator ungewohnt chauvinistisch. „Ich war nie ein Fan deiner Stimme. Ich hab immer gedacht, dass Dieter dich so mitgeschleift hat. Aber heute hast du mich geknackt.“ Darauf Geissen: „In Köln ist so eine Aussage sehr mutig.“

Hamburg: Kiez, Köln: LGBT-Community. Das sind ziemlich platte Schubladen, die der DSDS-Moderator da aufmacht.

Geissen zerstört emotionalen Moment bei DSDS

Geissen sorgte aber auch bei einem echt emotionalen Moment – und werden bei DSDS ja nicht gerade mehr – für kollektives Fremdschämen.

Jurorin Ella Endlich lobte die tolle Entwicklung von Kandidatin Mia: „Wenn ich darüber nachdenke, dass Du vor eineinhalb Jahren noch kein richtiges Deutsch gesprochen hast, aus Slowenien hier her gekommen bist und jetzt heute unter den Top-8 bist, dann kommen mir echt die Tränen.“ Worauf sich Ella Endlich und Mia umarmten.

Was Geissen so kommentierte: „Die Mädels drücken sich noch mal. Mädels gehen immer zusammen aufs Klo und drücken auch zusammen. Natürlich…“ Auf Lachen im Publikum hoffte er aber vergebens.

Kölner Giulio Arancio fliegt bei DSDS raus

An diesem Abend ausgeschieden aus der Live-Mottoshow ist übrigens neben Mario Turtak auch der Kölner Giulio Arancio (hier lesen). Seine Interpretation des Titels „Human“ von „Rag'n'Bone Man“ überzeugte die Zuschauer nicht.

Im RTL-Interview verrät Giulio Arancio, dass er schon eigene Songs geschrieben hat. Giulio ist daher trotz seines Ausscheidens guter Dinge und verspricht: „Von mir werdet ihr noch hören. Bis bald!“

(jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.