Heinz HoenigEhefrau Annika in großer Sorge: Spendenziel erhöht – doch zweite OP nicht in Sicht

Heinz Hoenig befindet sich nach einer lebensrettenden Operation weiterhin im Krankenhaus. Eine zweite OP kann vorerst aber nicht stattfinden. Sein aktueller Zustand erlaubt den dringend benötigten Eingriff nicht.

Heinz Hoenig (72) kämpft um sein Leben. Der schwer kranke Schauspieler liegt nach einer lebensrettenden Operation an der Speiseröhre weiterhin im Krankenhaus. Dort wartet er auf eine zweite, dringend benötigte OP an der Aorta. Doch die ist aktuell nicht in Sicht. Hoenigs Zustand erlaubt aktuell keinen weiteren Eingriff.

„Aktuell gibt es keinen Termin und auch keine Möglichkeit, vorauszusagen, wann sie stattfinden könnte. Erstmal muss Heinz wieder stabil werden“, erklärte Managerin Birgit Fischer-Höper im Juni gegenüber dem Magazin Bunte. „In seinem jetzigen Zustand kann eine OP definitiv nicht stattfinden.“

Neben den gesundheitlichen Rückschlägen, die Ärztinnen und Ärzte mussten Heinz Hoenig Ende Mai erneut für zwei Tage in ein künstliches Koma versetzten, kommen noch die Sorgen um die hohen Krankenhauskosten hinzu. Denn der TV-Star ist nicht krankenversichert. Der Antrag zur Aufnahme in die gesetzliche Krankenkasse ist abgelehnt worden. Das sagte seine Ehefrau Annika Hoenig (39) in der RTL-Sendung „Stern TV am Sonntag“ (12. Mai 2024).

Die Voraussetzungen seien nicht gegeben. Das ist der Grund für den Rückschlag: Da Heinz Hoenig in der Vergangenheit mal privat versichert war, kommt er nun nicht mehr problemlos in eine gesetzliche Krankenkasse... Inzwischen hat das Paar einen Anwalt eingeschaltet, der ihnen bei dem schwierigen Fall helfen soll. Annika Hoenig ist optimistisch: „Der Anwalt gibt wirklich Gas“, erzählte sie RTL kürzlich. 

Heinz Hoenig: Ehefrau Annika in großer Sorge – Spendenziel erhöht

Fans und Schauspielkollegen hatten im Rahmen einer Spendenaktion mehr als 173.000 Euro für Hoenig gespendet, um die Kosten für die Operationen zu decken (Stand: 11. Juni). 

Komponist Ralph Siegel, der die Spendenaktion für seinen guten Freund mit seiner Firma Siegelring ins Leben gerufen hat, hat die bisherigen Arzt-Kosten für Hoenig einmal transparent gemacht (Stand: 21. Mai):  

  1. Behandlung Harzklinikum: ca. 8.000,00 € (Rechng. noch ausstehend) 
  2. Rettungseinsatz Wohnung - Harzklinikum: 607,78 € (lt. Rechnung) 
  3. Krankentransport zum Hubschrauberlandeplatz: 765,70 € (lt. Rechnung) 
  4. Hubschraubertransport Harzklinikum- Berliner Klinik: 18.764,64 € (lt. Rechnung)
  5. Intensivmedizinische Betreuung pro Tag ca. 2.500,00 €- 3.000,00 € (bisher ca. 60.000,00 €) 
  6. lebensrettende STENT- OP ca. 20.000,00 € 
  7. Diverse Untersuchungen (MRT, CT, Röntgen, Endoskopien) ca. 10.000- 15.000,00 € 
  8. Bluttransfusionen: ca. 2.000,00 € 
  9. Ösophagektomie (Entfernung der Speiseröhre) ca. 50.000,00- 60.000,00 €

Doch das gesammelte Geld reicht offenbar nicht aus. Das Spendenziel wurde inzwischen deutlich erhöht: Eine halbe Million Euro müssen nun zusammenkommen, um Hoenig zu helfen. Doch ob das zu schaffen ist, steht wohl in den Sternen ...

Vollblutschauspieler Heinz Hoenig

Schauspieler Heinz Hoenig – Stationen seiner Karriere

1/21

Seine Ehefrau zeigte sich unterdessen dankbar für jede Hilfe: „Er hat früher gutes Geld verdient und hätte Vorsorge treffen können, ja“, sagte Annika Hoenig. Er habe immer alles selbst zahlen müssen – und irgendwann seien die Reserven aufgebraucht.

Angefangen hatte alles mit einer bakteriellen Entzündung, die einen Stent im Herzen des Schauspielers beschädigte. In einer ersten Not-Operation wurde dem 72-Jährigen bereits ein neuer eingesetzt. Die Speiseröhren-OP im Mai 2024 war der nächste lebenswichtige Eingriff.

 „Heinz kämpft und ist tapfer. Er hat große Angst, aber auch einen großen Lebenswillen“, sagte Annika Hoenig. „Aus den Kindern schöpft Heinz gerade seine Kraft“, wird Annika zitiert.

Hoenig spielte unter anderem im 80er-Jahre-Erfolg „Das Boot“ mit und ist auch aus Fernsehmehrteilern von Regisseur Dieter Wedel aus den 90er Jahren („Der große Bellheim“, „Der Schattenmann“, „Der König von St. Pauli“) bekannt. Zuletzt hatte er im RTL-Dschungelcamp als Kandidat mitgemacht. (dpa/red)