Schock-Inhalte Terror-Propaganda auf Dennis Schicks Instagram-Profil

Dennis_Schick_18062020

Der frühere „Traumfrau gesucht“-Star und heutige PR-Manager Dennis Schick im Juni 2020

Köln – Schock-Inhalte auf dem Instagram-Profil von Dennis Schick (31)! Am Wochenende waren auf dem Kanal des früheren „Traumfrau gesucht“-Stars plötzlich IS-Propaganda-Inhalte zu sehen. Nicht nur für seine rund 30.000 Instagram-Follower ein Schock – auch für den Kölner selbst.

Terror-Propaganda auf Dennis Schicks Instagram-Profil

„Mein Instagram-Konto wurde von Terroristen gehackt“, erklärt Schick EXPRESS. „Das hört sich dramatisch an und ich muss ganz ehrlich sagen: Das ist es auch!“

Alles zum Thema Social Media

Während der PR-Manager schlief, griffen die Verbrecher im digitalen Netz zu – und nahmen sein Instagram-Konto unter Beschlag. In der Nacht auf Samstag wurden die terroristischen Inhalte so – offenbar aus Österreich – in Schicks Feed geladen. 

Hier lesen Sie mehr: Porno-Verdacht – Kölner Sängerin nach Hacker-Angriff in der Facebook-Falle

Darauf zu sehen: Ein Mann der die Flagge des „Islamischen Staat“ schwenkt, die sogenannte Schahada (das islamische Glaubensbekenntnis, bewusst in historischen Schriftzeichen) in weißer Farbe auf schwarzem Grund. Auf einem anderen Beitrag war nur die Flagge zu erkennen.

Dennis_Schick_Instagram_18062020

Die Auflistung der Verstöße auf Schicks Instagram-Profil nach de Hacker-Angriff.

Gleich mehrfach schlug der Instagram-Sicherheits-Algorithmus an und meldete Verstöße gegen die „Gemeinschaftsstandarts“. So, dass Schicks Konto noch in der Nacht gesperrt wurde.

„Ich wusste erst gar nicht was los war und musste dann erst einmal mit meinem Personalausweis bestätigen, dass das mein Konto ist. Zum Glück waren die Instagram-Mitarbeiter da sehr flott und hilfreich und auch mein Medienanwalt der Kanzlei Höcker stand mir zur Seite“, so Schick. 

Hier lesen Sie mehr: Dennis Schick und seine Patricia – Jetzt wird die Trennung zur Schlammschlacht

Am Mittwoch konnte er seine Fans dann beruhigen: „Nein, ich habe niemanden blockiert und auch nicht mit Social-Media Schluss gemacht. Ich wurde gehackt.“

Dennis Schick har Verständnis für Kontosperrung

Für das Sperren seines Kontos hat der 31-Jährige aber Verständnis: „Es ist natürlich auch richtig und wichtig, wenn Accounts gehackt werden und terroristisches Propaganda-Material gepostet wird, dass dann erstmal der Stecker gezogen wird.“ 

Gut, dass die Social-Media-Plattform schnell reagierte und der digitale Angriff fast unbemerkt in der Nacht stattfand. Inzwischen kann Schick seine Inhalte ja auch wieder selber einstellen. Große Hoffnung, die Täter zu finden, gibt es jedoch nicht. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.