Prinz Charles will für sie weiter zahlen Harry und Meghan offiziell keine Royals mehr

Meghan_Harry_Sussex5FA0FC00B915EF47

Abschied ins Privatleben: Prinz Harry und Herzogin Meghan sind ab sofort ganz normale Leute.

London/Ottawa – Nun gehen Harry und Meghan ihre eigenen Wege und übernehmen keine offiziellen Aufgaben des Königshauses mehr. Finanziell ist das Paar jedoch gut aufgestellt – nicht zuletzt, weil Prinz Charles in seinen Geldbeutel greift, um seinen Sprössling und dessen Frau zu unterstützen...

Nach „Megxit”: Finanzielle Unterstützung von Prinz Charles?

Die beiden gehören nun nicht mehr zum engeren Kreis des Königshauses und verzichten auch auf die Anrede „Königliche Hoheit”. In den nächsten Monaten wollen sie sich auf ihre eigene Familie konzentrieren und ihre künftigen gemeinnützigen Organisationen weiterentwickeln.

Die Marke „Sussex Royal”, die sie seit ihrer Hochzeit verwendet haben, dürfen sie jetzt auch nicht mehr benutzen. Das könnte besonders ärgerlich für Harry und Meghan sein, denn diese Marke hätte ihnen sicherlich hohe Einnahmen beschert.

Alles zum Thema Social Media
  • Lachtrainerin Carmen Goglin Ihre Videos polarisieren – das steckt hinter Lachbrille, Hihi-Tonne & Co.
  • FC Bayern Champions-League-Trikot mit ungewöhnlichem Detail – „Ihr habt den Bezug zur Realität verloren“
  • Plattform sollte aufhören, „TikTok zu sein“ Instagram reagiert klar auf laute Kritik – auch Stars involviert
  • Sein Ernst? Vater führt seine Fünflinge an der Leine – Video sorgt für Mega-Diskussion
  • Schlammschlacht der Spielerfrauen „Wagatha Christie“: Rooney bekommt Netflix-Doku, Vardy muss bluten
  • Özcan und Höger gratulierten bereits Ex-FC-Profi Clemens mit Freundin Lisa im Baby-Glück
  • Nach Sorge um „Coupleontour“-Ina Vanessa über schockierenden Vorfall – „Sehr knapp dem Tod entkommen“
  • Matthijs de Ligt zum FC Bayern Mega-Deal jetzt offiziell – Abwehr-Star bringt Model-Freundin mit
  • Schwarzenegger-Spruch und erste Schläge auf dem Court Tennis-Star Zverev gibt Verletzungs-Update
  • Sie saß bei der Formel 1 Probe Ganz schön schnell: Lindsay Brewer gibt Vollgas

Ihren neuen Markennamen haben sie noch nicht verraten. Sie wollten während der Pandemie nicht die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sagte ihre Sprecherin der Nachrichtenagentur PA.

Für Sicherheitsmaßnahmen wollen die beiden den Angaben zufolge selbst aufkommen. Allein dafür könnten sich die Kosten auf vier Millionen Pfund (etwa 4,5 Millionen Euro) pro Jahr belaufen, berichtete die „Daily Mail”.

Prinz_Charles

Der britische Thronfolger Prinz Charles will seinen Sohn Prinz Harry und dessen Frau Meghan noch mit Geld aus seinem Privatvermögen unterstützen.

Unklar bleibt damit, wie Harry, der sechste in der britischen Thronfolge, und die ehemalige US-Schauspielerin („Suits”) in Zukunft ihren aufwendigen Lebensstil finanzieren wollen. Wird sie in die Filmbranche zurückkehren? Oder hält das Paar Vorträge? Sowohl Harry als auch Meghan sollen jeweils über ein stattliches Vermögen verfügen.

Knapp wird es am Monatsende ohnehin wohl nicht: Laut „Daily Mail” wird Thronfolger Prinz Charles (71) seinem Sohn Harry zudem noch ein Jahr lang mit Geld aus der Privat-Schatulle helfen. 

„Sussexroyal“ – das ist nun Geschichte

Prinz Harry und Herzogin Meghan haben sich unmittelbar vor ihrem endgültigem Ausscheiden aus dem britischen Königshaus von ihren elf Millionen Fans auf Instagram verabschiedet.

Auf ihrem Konto „Sussexroyal“, das sie künftig nicht mehr nutzen dürfen, schrieben die beiden am Montag: „Ihr werdet uns hier nicht mehr sehen.“ Aber die Arbeit gehe weiter und: „Wir freuen uns darauf, bald wieder mit Euch in Verbindung zu treten.“

Genauere Angaben darüber, wie sie künftig mit ihren Fans kommunizieren wollen, machten Harry und Meghan nicht.

Eine offizielle Mitteilung zum Abschied war nicht geplant, wie eine Sprecherin des Buckingham-Palastes der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Hier lesen Sie mehr: Queen Elizabeth II. verbietet pring Harry und Herzogin Meghan königliches Label „Sussexroyal“

Mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie sprachen sie vom „extrem zerbrechlichen“ Zustand der Welt. „Das Wichtigste ist im Moment die Gesundheit und das Wohlergehen jedes einzelnen Menschen auf der Welt.“

Harry und Meghan haben am 31. März 2020 offiziell letzten Tag als aktive Mitglieder der Königsfamilie

Harry und Meghan haben am Dienstag (31. März 2020) offiziell ihren letzten Tag als aktive Mitglieder der britischen Königsfamilie. Nach ihrem Ausscheiden dürfen sie ihren Markennamen „Sussex Royal“ nicht mehr nutzen - entsprechend müssen sie auch auf das Instagram-Konto mit diesem Namen verzichten.

Als Begründung für diese Entscheidung führte das Königshaus die „spezifischen Regeln der britischen Regierung“ für die Verwendung des Wortes „Royal“ an.

Hier lesen Sie mehr: Dicke Luft beim letzten royalen Termin

Harry und Meghan hatten die Marke „Sussex Royal“ im vergangenen Jahr nach der Trennung ihres Haushalts von dem von Harrys älterem Bruder Prinz William und dessen Frau Kate gegründet. Sie nutzten den Namen für ihr Instagram-Konto und hatten ihn auch schon als Markennamen für verschiedene Produkte angemeldet.

Meghan_Harry_SussexAFP_1Q95Y7

Prinz Harry und Herzogin Meghan ziehen sich ins Privatleben zurück.

Der 35-jährige Harry und seine drei Jahre ältere Frau hatten zu Jahresbeginn überraschend - und offenbar ohne die Queen vorher zu konsultieren - verkündet, sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell auf eigenen Füßen stehen zu wollen.

Daraufhin begannen fieberhafte Beratungen im Königshaus, an deren Ende der Buckingham-Palast mitteilte, dass Harry und Meghan ab dem 1. April keine offiziellen Termine mehr im Auftrag von Königin Elizabeth II. wahrnehmen werden.

Harry und Meghan: Ab 1. April 2020 keine „Königliche Hoheit“ mehr

Sie werden zudem ab Mittwoch, 1. April, keine öffentlichen Gelder mehr erhalten.

Hier lesen Sie mehr: Donald Trump mit knallharter Ansage für Harry und Meghan

Das Paar lebt mit seinem Sohn Archie Berichten zufolge nach einem längeren Zwischenstopp in Kanada inzwischen in Kalifornien in den USA. (AFP/susa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.