Caro und Andreas Robens Existenz-Nöte: Gewinn aus „Sommerhaus der Stars“ ist futsch

Caro_Andreas_Robens_223838755

Da war die Welt noch in Ordnung: Caro und Andreas Robens küssen sich beim Finale der Show „Das Sommerhaus der Stars“. Die tätowierten TV-Auswanderer haben die RTL-Trashshow gewonnen. Doch von dem Gewinn ist nichts geblieben. Die Corona-Pandemie bringt das Paar in Existenznöte.

Palma – Die Kult-Auswanderer Andreas und Caro Robens leiden unter Existenzängsten: Da ihre Fitnessstudios auf Mallorca in der Corona-Krise geschlossen bleiben, geht es bei beiden um die Existenz. Selbst der Gewinn aus der RTL-Sendung „Das Sommerhaus der Stars“ ist inzwischen komplett aufgebraucht.

  • „Goodbye Deutschland“-Auswanderer Caro und Andreas Robens in Existenz-Nöten
  • Gewinner auf dem „Sommerhaus der Stars“ (RTL) haben Siegsumme ausgegeben
  • Caro und Andreas Robens können maximal noch zwei Monate durchhalten

50.000 Euro – so viel gewinnt das Siegerpaar in der RTL-Sendung „Das Sommerhaus der Stars“. Im Fall von Andreas und Caro Robens ist diese stattliche Summe nun schon nach knapp drei Monaten restlos aufgebraucht.

„Goodbye Deutschland“: Caro und Andreas Robens leiden unter Existenzängsten

Alles zum Thema RTL

Wegen der Corona-bedingten Schließungen seiner Fitnessstudios leidet das Paar unter massiven Existenzängsten, wie es nun gegenüber der „Bild“ erklärte.

„Uns geht's beschissen, es ist alles trostlos“, sagte Caro Robens der Zeitung. „Wir fangen langsam an, uns richtig Sorgen zu machen. Die Reserven werden immer kleiner.“

Ihr Ehemann Andreas Robens ergänzte: „Wir haben immer mehr Schiss, dass hier komplett alles zugrunde geht.“ Viele ihrer Freunde auf Mallorca hätten bereits ihr gesamtes Hab und Gut verkaufen müssen, erklärte Caro Robens.

„Goodbye Deutschland“: Caro und Andreas Robens in Existenznöten

Eigentlich sei geplant gewesen, von den 50.000 Euro, welche sie im „Sommerhaus der Stars“ gewonnen hatten, in den Urlaub zu fahren. Doch inzwischen musste das Geld anderweitig investiert werden: „Wir haben davon unseren Mitarbeitern ihre Löhne bezahlt und in unsere Läden investiert, Klimaanlagen eingebaut, weil wir dachten, das war der erste und letzte Lockdown“, erklärte Andreas Robens.

Doch mit dem erneuten Lockdown stiegen die Kosten weiter: „Das Problem sind weniger die nicht vorhandenen Einnahmen als vielmehr die extrem hohen laufenden Kosten. Jeder Monat kostet uns mindestens 7.000 Euro, darunter Mieten, Personal, Strom, Wasser, Alarmanlagen, Telefone etc. Diese Kosten sind das große Problem!“, erklärte Caro Robens.

Kult-Auswanderer Caro und Andreas Robens aus „Goodby Deutschland“ vor dem Ruin?

Was die kommende Urlaubssaison angeht, versucht die 41-Jährige optimistisch zu bleiben: Die Leute sehnten sich nach Reisen. Allerdings wisse derzeit noch keiner, wie die Pandemie-Lage in ihrer Wahlheimat im Mai oder Juni wirklich aussehe. „Lange halten wir das nicht mehr durch. Sagen wir mal so, bis zwei Monate und dann ist Sabbat“, erklärte ihr 54-jähriger Ehemann.

Ihre einzige Möglichkeit, derzeit Geld zu verdienen, seien ein paar Dreharbeiten und Werbung auf Instagram, erklärte Caro Robens. Zudem produziere das Paar, das über die VOX-Auswanderersendung „Goodbye Deutschland“ bekannt wurde, derzeit einige Online-Trainingvideos.

Caro und Andreas Robens betreiben zwei Fitnessstudios auf Mallorca. Ähnlich wie in Deutschland müssen diese bis mindestens Feburar geschlossen bleiben. (tsch)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.