Konzert-Knaller Kölner Band mit Premiere im Rheinenergie-Stadion – „es wird sicher überragend“

Beim „perfekten Dinner“ in Köln Was war denn da los? Gastgeberin den Tränen nahe

Neuer Inhalt

Gastgeberin Susanne ist an Tag 4 an der Reihe.

Köln – An Tag 4 (Donnerstag, 19. März) der Kölner Runde der Vox-Sendung „Das perfekte Dinner“ ist Krankenschwester Susanne (50) aus Hennef an der Reihe.

Unter dem Motto eines französischen Abends lädt die zweifache Mutter ihre Mitkandidaten zu sich nach Hause ein, wo sie seit dem Auszug ihrer zwei erwachsenen Söhne (29, 22) seit vier Jahren alleine wohnt und diese Tatsache auch sichtlich genießt.

„Das perfekte Dinner“: Mittwochskandidat Lisa Belle (28) rührt Susanne zu Tränen

In der Mittwochsausgabe (18. März) hat die 28-jährige Lisa Belle bereits ihre Gesangskünste an ihrem Dinnertag unter Beweis stellen können und ihre Mitstreiter mit einer Songperfomance des Disneyhits „Let it go“ aus dem beliebten Animationsfilm „Die Eiskönigin“ (Originaltitel: Frozen) überzeugt.

Alles zum Thema Das perfekte Dinner

So sehr, dass Montagskandidatin Caro (32) ihre Tränen nicht zurückhalten konnte.

„Das perfekte Dinner“ in Düsseldorf: 80-jähriger Kandidat erlebt schlimmsten Albtraum (hier lesen Sie mehr)

Auch dieses Mal rührte die Kölner Gesangslehrerin ihre vier Mitstreiter. Allen voran die Hennefer Gastgeberin Susanne, die sich für ihren Kochtag auch ein Lied von Lisa Belle gewünscht hatte. Natürlich sollte das Lied auch zum kulinarisch französischem Thema passen.

Für Lisa Belle war die Songauswahl demnach schnell klar: So sang sie eine kurze Textzeile eines Chansons der weltbekannten französischen Sängerin Édith Piaf (1915 – 1963).

Freitagskandidat Sascha (42) stellte im anschließendem Interview mit Lisa Belle richtig fest, dass die zweifache Mutter Susanne sogar Tränen in ihren Augen hatte.

„Das perfekte Dinner“: Susanne überzeugt mit ihrer französischen Küche

Kulinarisch hat Susanne – die seit elf Jahren in einem Hospiz als Krankenschwester arbeitet – mit diesem französischen Dinner überzeugt.

Ihr Menü beinhaltete:

  • Vorspeise:
  • Hauptspeise:
  • Nachspeise:

Ihre Frankreichaffinität beruht im Übrigen auf der Tatsache, dass ihre Eltern schon seit sie denken kann ein Ferienhaus in der Nähe von Bordeaux an der Atlantikküste haben.

So sagt die Gastgeberin: „Ich mag an Frankreich die Lebensart, die Lebensfreude, ich mag meine Urlaube da, weil das für mich immer der absolute Ruhepol des Jahres ist. Ich mag das Essen in Frankreich, was oft sehr bodenständig ist, aber lecker und ich mag die Sprache.“

Und auch ihre Gäste waren mehr als begeistert. So war für Kandidat Sascha, der am Freitag (20. März) kocht, Susannes Nachspeise die bisher beste der Woche.

„Das perfekte Dinner“: Erneute Zaubereinlage und tolle Bewertung

Kurz vor Ende des Dinners konnte die harmonische Gruppe auch noch ein Kunststück des Dienstagskandidaten Markus (46) bewundern, der bereits an seinem Dinnertag seine Mitstreiter begeistert hatte. Nachdem er die Ecke eines 20 Euro-Scheins von Kandidat Sascha abgerissen hat, tauchte der Schnipsel unter dem Untersetzer des Rotweinglases des verwunderten Freitagskandidaten wieder auf.

Keiner der Mitstreiter konnte sich erklären wie Hobbyzauberer Markus der Trick mit dem Schein gelungen ist.

„Das perfekte Dinner“: Rheinländer Markus (46) bringt an Tag 2 Magie mit ins Spiel (hier lesen Sie mehr)

Am Ende des Abends konnte sich Gastgeberin Susanne mit stolzen 36 Punkten auf den ersten Platz schieben, denn: Jeder der Kandidaten sah in ihrem französischen Menü das fast „perfekte Dinner.“ Somit hat nur noch Sascha an Tag 5 die Chance die Kölner Runde für sich zu entscheiden. (volk)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.