Antonia droht Favoriten bei „Make Love, Fake Love“„Wenn du vergeben bist, dann hau ich dich kaputt“

„Ich kann hier niemandem trauen“: Das wird Antonia Hemmer bei „Make Love, Fake Love“ immer deutlicher bewusst. (Bild: RTL)

„Ich kann hier niemandem trauen“: Das wird Antonia Hemmer bei „Make Love, Fake Love“ immer deutlicher bewusst. (Bild: RTL)

Bei Xander verspürt sie das größte „Kribbeln“ - und emotionale Gefahr in Verzug: „Wenn du vergeben bist, ich schwöre dir, dann hau ich dich kaputt“, droht Antonia Hemmer dem „Make Love, Fake Love“-Kandidaten (RTL). Der gerät auch so schon zunehmend an die Grenzen seines fiesen Spiels: „Nicht schön, jemandem permanent ins Gesicht zu lügen.“

Das TV-Publikum weiß Bescheid, Xanders Freundin Lisa sowieso, nur Antonia Hemmer (24) und ein paar ihrer potenziellen Lover in der griechischen Urlaubsvilla tappen im Dunklen: Ist ihr momentaner Favorit Xander (25) auf der Jagd nach ihrem Herzen oder eher 50.000 Euro Preisgeld?

Gefühle hegt die bildschöne Single-Lady auf jeden Fall für den Barkeeper aus München: „Ich finde ihn schon sehr gut, aber bin auch extrem misstrauisch.“ Sollte sie auch, denn nur wer wirklich verliebt ist, übersieht die hölzern-mechanische Haltung, in der Xander immer wieder betont: „Wieso soll ich eine Freundin haben? Ich habe keine. Komm her und kuschel' mit mir.“

Und während Antonia immer wieder dahinschmilzt (“Wie lange halte ich das noch durch?“) und mit Xander die karierten Bettdecken des Schlafsaals durchwühlt, verfolgt Xanders Freundin Lisa das (pseudo-)amouröse Geschehen live in der Nachbarvilla. In einer Schicksalsgemeinschaft mit den anderen Partnerinnen der angeblichen Singles rund um Antonia (und einem Partner), gibt sie zu, die emotionalen Anforderungen des Formats unterschätzt zu haben: „Das ist eine Achterbahn der Gefühle. Mal will ich das Spiel sofort abbrechen, mal denke ich 'Wir sind zusammen hier rein und gehen zusammen raus'.“

„Was ist, wenn sich Antonia am Schluss für Xander entscheidet?“, gibt „Partner“ Dominik zu bedenken. „Dann sag ich 'Sorry, girl'“, so Lisa trotzig. Immerhin trage Xander den Pulli, den das Paar vorab als „Ich denke an dich“-Zeichen bestimmte, sogar beim Kuss-Intermezzo mit Antonia. Den Fake-Interessierten plagen zudem Gewissensbisse: „Nicht schön, wenn man jemandem permanent ins Gesicht lügen muss.“ Vielleicht hallen auch noch Antonias markige Worte nach. Denn die drohte unverhohlen: „Wenn du vergeben bist, ich schwöre dir, dann hau ich dich kaputt“.

„Ihr schaut mich an wie bettelnde Hunde“

Wenn es wahlweise um eine hinreißende Frau, die eigene Gesundheit oder eine stattliche Geldsumme geht, steht eben einiges auf dem Spiel. Nach dem Rausschmiss von Tobias, Christian und Okan ist die Männer-Runde „kleiner und intimer“ geworden. „Jetzt werden immer mehr Ellenbogen und Krallen ausgefahren“, sieht Antonia der kommenden Zeit mit gemischten Gefühlen entgegen. Und testet trotz deutlicher Vorliebe für Xander auch dessen Konkurrenten innig auf Herz, Nieren und andere Körperteile. „Ich höre Schmatzgeräusche!“ formuliert Angelo (24) das Unüberhörbare, als Antonia und Julian (26) sich küssen und er stolzer Träger des „Love Key“ wird, des Schlüssels zu Antonias Schlafzimmer.

Antonias Wahl für den Handelsvertreter aus Saarbrücken macht nicht nur Nico (28) fassungslos. Der Fahrzeuglackierer aus Hamburg hatte sich ebenfalls für eine Nacht mit der Schönen beworben, sich auslachen (“Ihr schaut mich immer an wie bettelnde Hunde“) und mit einer diffusen Antwort begnügen müssen: „Eine Lady schweigt und genießt.“ Dass sie das Schäferstündchen nun mit einem Konkurrenten durchzieht, frustriert ihn: „Macht sie uninteressant für mich.“ „Sie kann nichts dafür, sie muss doch testen“, versucht Dennis (29) Nico die Spielregeln neu zu erklären, unterstützt von Angelo: „Sie muss sehen, wer am meisten Leidenschaft in sie steckt.“

Dass dies derzeit durchaus Xander ist, bemüht sich Freundin Lisa mit ganzer Kraft als Teil des gemeinsam verabredeten Spiels zu sehen: „Wir rocken das immer noch gemeinsam.“ Auf jeden Fall steht Xander in der großen Front gegen „Love Key“-Inhaber Julian, den die verschmähten Herren als wahlweise bi- oder homosexuell abstempeln. „Jetzt wird es hart für mich“, vermutet der eher sanftmütige Julian und schwört „bei meiner Familie und allem, was mir heilig ist“, das er nicht vergeben sei. Die Stimmung bei den Alpha-Männern wird jedoch zusehends ungemütlicher, und für die weiteren Folgen bleibt Antonia nur noch ein Machtwort: „Reißt euch für mich zusammen und habt euch lieb. Und jeder, der hier mit einer Frau rausgeht, bekommt von mir eine Ohrfeige.“ (tsch)