„Versagt” Ranga Yogeshwar schießt bei Anne Will gegen einstige Corona-Hoffnung

Neuer Inhalt

Ranga Yogeshwar bei „Anne Will” am Sonntag (28. Februar 2021).

München – Ist die Corona-Warn-App gescheitert? Und gibt es noch weitere Apps, die uns in der Corona-Pandemie zur Kontaktverfolgung helfen können? Diese Fragen diskutierten die Gäste bei „Anne Will” am Sonntagabend (28. Februar 2021). Zu Gast in der Polit-Talkshow: 

  • Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramts und Mitglied im Corona-Kabinett
  • Ranga Yogeshwar, Wissenschaftsjournalist 
  • Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP), Richterin am bayrischen Verfassungsgerichtshof und Bundesjustizministerin a.D.
  • Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrats
  • Smudo, Musiker und Rapper bei „Den fantastischen Vier”

Musiker Smudo nutzte die Gesprächsrunde zunächst, um eine neue Geschäftsidee vorzustellen: Der Sänger der „Fantastischen Vier” hat eine App namens „luca” entwickelt, die bei der Nachverfolgung von Corona-Infektionen mithelfen soll.

„Anne Will”: Smudo stellt Corona-App „luca” vor

Eigentlich gibt es hierfür schon die Corona-Warn-App. Sie galt zwischenzeitlich als große Hoffnung in der Corona-Bekämpfung. Die Ergebnisse der vom Bund entwickelten App sind aber bislang alles andere als zufriedenstellend – und deswegen stand Kanzleramtschef Helge Braun, der praktisch als öffentlicher Vertreter der Corona-App zu Gast war, in der Talkshow mächtig in der Kritik. 

„Es muss jetzt echt vorangehen, das merke ich Ihnen jetzt nicht so an”, warf Anne Will dem Politiker vor. 

Auch Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar kritisierte die Arbeit der Politik: „Wir müssen schnell werden. Schnelligkeit ist alles”, erklärte er. „Wir haben das letzte Jahr versagt, was Schnelligkeit betrifft. Zettelwirtschaft, Faxe, das ist echt Schnee von gestern”, so der Wissenschaftsjournalist weiter.

Anne Will: Ranga Yogeshwar beschwert sich über Corona-App

Auch an der Corona-Warn-App ließ er kein gutes Haar: „Wer hat das programmiert? Da gibt es ein Kontakttagebuch, da kann ich dann anfangen Namen reinzutippen, ich hab aber keine Anschrift, ich könnte auch einen Zettel nehmen.”

Bedeutet: Genau da, wo es um die schnelle Rückverfolgung geht, versage die Corona-Warn-App. Da sei die App, die Smudo entwickelt habe, deutlich intelligenter. 

„Die Zettelwirtschaft muss vorbei sein. Ich kann das nicht verstehen”, erklärte Yogeshwar. Dafür, dass die Corona-Warn-App die teuerste Corona-App der Welt sei, habe sie versagt, meinte der Wissenschaftsjournalist. 

Yogeshwar über Corona-App: „Das Geld stammte von uns Steuerzahlern”

„Warum muss man denn in Deutschland immer sagen, dass der Staat alles anbieten muss?”, wollte Kanzleramtschef Helge Braun darauf wissen. Eine App wie „luca” sei doch eine „hervorragende Ergänzung” zur Corona-App.

Yogeshwar schloss mit eindringlichen Worten: „Na ja, der Staat hat für die Corona-Warn-App 'ne Menge Geld ausgegeben. Das Geld stammte von uns Steuerzahlern. Und ich finde, an der Stelle wo der Staat hingeht und sagt: In Zeiten der Pandemie müssen wir jetzt wirklich etwas tun, erwarte ich, dass das auch wirklich vorangetrieben wird und nicht irgendwann Leute wie Smudo tolle Sachen machen und ich sage: Ey, mein Steuergeld ist in eine App reingegangen, die dieses Feature immer noch nicht hat.” (ta)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.