McCain-Trauerfeier Ex-Präsident Bush gibt Michelle Obama eine kleine Leckerei

MccCain_Obama_Bush

Die ehemalige First Lady Michelle Obama, Ex-Präsident Barack Obama, Ex-Vize-Präsident Al Gore und Ex-President George W. Bush (v.l.)

Washington – Die politische Elite versammelte sich in Washington, um US-Senator McCain zu verabschieden. Er starb im Alter von 81 Jahren an einem Gehirntumor.

Mit dabei waren auch die Familie Bush und die Familie Obama.

Bei der Trauerfeier saßen Michelle Obama und George W. Bush nebeneinander. Und ganz zufällig kam es zu einem rührenden Moment zwischen beiden. Es ist nur eine kleine Szene, aber über die spricht derzeit die Nation.

Auf einem Video, das eine CNN-Journalistin auf Twitter postete, ist zu sehen, wie George W. Bush der Ehefrau von Ex-Präsident Barack Obama etwas zusteckt. Bush selbst scheint einen Bonbon zu genießen, den er von seiner Frau Laura bekam. Es sieht also ganz danach aus, als würde er Michelle ebenfalls einen Bonbon „rüberschmuggeln”. 

Alles zum Thema Twitter
  • „TV total“ Fans sind irritiert von Sebastian Pufpaff: „Fand ich komisch“
  • Amoklauf an US-Grundschule Politiker trauert um Opfer und sorgt für Entsetzen: „Du bist das Problem!“
  • „Völlig unangebracht“ Relegations-Stichelei: Werder Bremen sorgt mit HSV-Tweet für Ärger
  • Hermes Irrer Hinweis – Paketdienst reagiert: „Darf nicht passieren“
  • „Unfassbar peinlich“ Furiose Frankfurt-Feier – aber einer blamiert sich so richtig
  • Ausraster bei Platzsturm Eklat um Weltmeister – Patrick Vieira tritt Everton-Fan
  • Elon Musk Vor Flugbegleiterin entblößt? Tesla-Chef äußert sich zu schweren Anschuldigungen
  • Relegation Vor Schicksals-Duell: Hertha mit klarer Warnung an HSV-Fans – „Zutritt ins Stadion verweigern“
  • Eintracht Frankfurt Skandal vor Titel-Triumph: 30 Grad, keine Getränke – Polizei dreht Fans Wasser ab
  • Europa League Spott für Frankfurts Final-Gegner: Glasgow Rangers blamieren sich mit Sevilla-Tweet

Die Journalistin schrieb dazu: „Ich stelle mir vor, dass es Momente wie dieser zwischen W. Bush und Michelle Obama sind, auf die McCain hoffte.”

Eigentlich waren die Obamas und Bushs lange Zeit politische Gegner: Obama kritisierte den damaligen Präsidenten während des Wahlkampfes 2008 scharf wegen seiner Politik im Nahen Osten, auch wegen des Irak-Krieges.

Bush_Obama_Freundschaft

Verstehen sich: Die damalige US-First Lady Michelle Obama umarmt den früheren US-Präsidenten George W. Bush bei einer Museumseröffnung 2016.

Mittlerweile sind aus Kontrahenten aber Freunde geworden, so scheint es. Beide Familien verstehen sich ziemlich gut. 

In einem „People”-Interview 2017 sagte Bush einmal über seine Beziehung zu Michelle Obama: „Sie mag meinen Sinn für Humor. Und ich mag Leute, die meinen Sinn für Humor mögen.”

Hier nachlesen, wie die 106-Jährige Mutter Roberta McCain Abschied nahm

Trauerreden von Obama und Bush

Der respektvolle Umgang zwischen politischen Gegnern – gerade das ist es, was viele US-Amerikaner und Politiker auch an McCain schätzten.

Hier nachlesen, wie US-Präsident Donald Trump es ablehnte, John McCain zu würdigen.

Obama sagt, McCain habe verstanden, „dass manche Prinzipien über Politik hinausgehen, dass manche Werte über Parteien hinausgehen. Deswegen hat er eine freie und unabhängige Presse als lebenswichtig für eine gute Debatte verteidigt.”

McCain_Trauerfeier

Politiker erweisen John McCain die letzte Ehre.

Trump war golfen

Auch Bush meinte zuvor: „Er war ehrenhaft, immer anerkennend, dass seine Kontrahenten immer noch Patrioten und Menschen waren.”

Die Kritik an einer Politik, die von Beleidigungen, erfundenen Kontroversen und übertriebener Empörung geprägt ist, lässt sich ohne viel Phantasie auf Trump übertragen. Der war nicht dabei, da McCain vor seinem Tod ganz explizit sagte, Trump dürfe die Trauerfeier nicht besuchen. Der Präsident war stattdessen auf dem Golfplatz.

(mg/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.