Trauer um ZDF-Kultstar William Cohn mit nur 65 Jahren gestorben – Jan Böhmermann reagiert

Unruhen bei Biden-Vereidigung? Auswärtiges Amt mit verschärfter Warnung für USA

Washington D.C.  – Joe Biden soll in der kommenden Woche vor dem Kapitol bei der ersehnten Amtseinführung als neuer US-Präsident vereidigt werden. Die Sicherheitslage in den USA ist nach den Ausschreitungen von Anhängern des amtierenden Machthabers Donald Trump in der vergangenen Woche aber weiterhin instabil.

Nicht nur US-Behörden rechnen mit der Gefahr weiterer Ausschreitungen, womöglich sogar im ganzen Land. Auch aus Deutschland gibt es inzwischen ähnliche Befürchtungen und eine amtliche Warnung.

Joe Biden: Vereidigung als US-Präsident naht, Auswärtiges Amt warnt vor Trump-Anhängern

Das Auswärtige Amt aktualisierte am Dienstag seine Einschätzung zur Sicherheitslage in den Vereinigten Staaten, die besonders unter den Vorkommnissen nach der Wahl des neuen US-Präsidenten Joe Biden gelitten hatte. Auch der Verlauf des geplanten Amtsenthebungsverfahrens gegen Donald Trump könnte die Stimmung weiter anheizen.

Alles zum Thema Joe Biden
  • „Markus Lanz“ ZDF-Moderator platzt der Kragen – „keine Märchen“
  • „Lage ist brandgefährlich“ Neue Fotos zeigen das Ausmaß: Entwicklung sorgt jetzt für massive Befürchtungen
  • Ukraine-Krise Joe Biden mit dringender Bitte an US-Bürger – „jetzt“ alle raus
  • Ukraine-Konflikt Kriegsangst in Europa – so ist die aktuelle Lage
  • Telefonat im Ukraine-Konflikt Erste Details: Biden spricht von „großem Leid“, Putin beklagt „fehlenden Druck“
  • Nerven liegen blank Biden lässt im TV mit W-Wort aufhorchen – Warnung auch aus Deutschland
  • Ukraine-Konflikt Russischer Botschafter verhöhnt den Westen: „Sch..... auf eure Sanktionen“
  • Ukraine-Krise Scholz und Biden kommen bei Telefonat zu beunruhigender Schlussfolgerung
  • „Alles deutet darauf hin“ Kindergarten zerstört, Menschen verstecken sich – Biden warnt vor Krieg
  • Droht die Eskalation? US-Präsident Biden warnt vor unmittelbarem Angriff – „Bin überzeugt“

Die aktuelle Reisewarnung mit Blick auf die dramatischen Bilder beim Sturm auf das Kapitol: „Mit gewalttätigen Protestaktionen und Unruhen in Washington D.C. und landesweit, insbesondere in den Metropolen und Hauptstädten der 50 Bundesstaaten, muss gerechnet werden.“ Anders als bisher gilt die Warnung der Behörde inzwischen für das gesamte Land.

Joe Biden: Wahlsieg noch immer nicht von US-Präsident Donald Trump anerkannt

Die Rechnung ist einfach: Weil Donald Trump noch immer fest vom Betrug durch Wahlsieger Joe Biden ausgeht, sehen auch Trumps Anhänger den Demokraten nicht als rechtmäßigen Nachfolger ihres Präsidenten.

Donald_Trump_Washington_Wahl

Donald Trump hält rund eine Woche vor der Amtseinführung von Nachfolger Joe Biden weiter an seinen Betrugsvorwürfen fest. Unter seinen Anhängern bleibt die Stimmung entsprechend aufgeheizt.

Sie hatten das politisch Zentrum der USA mit dem Sturm auf das Kapitol empfindlich erschüttert. Mehrere Menschen kamen zu Tode, Abgeordnete versteckten sich und mussten vor den Angreifern flüchten. Im Kapitol selbst kam es zu Verwüstungen, unter anderem im Büro von Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses.

Joe Biden: Auswärtiges Amt rät in Regierungsbezirken der USA zu Vorsicht

Jetzt empfiehlt das Auswärtige Amt, die Regierungsbezirke auch in den 50 Hauptstädten der Bundesstaaten zu meiden.

Außerdem sollte man grundsätzlich Menschenansammlungen fern bleiben, „in deren Umfeld es möglicherweise zu Gewalt kommen könnte“. Die aktuelle Lageentwicklung sollte in den lokalen Medien verfolgt werden. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.