Nazi-Symbol benutzt Knallhart: Facebook löscht Post von Donald Trump

Neuer Inhalt (2)

US-Präsident hat Probleme mit Facebook, der Grund: sein Wahlkampfteam machte gegen die George Floyd-Demonstranten mobil und verwendete dabei ein altes Nazi-Symbol. Das Foto entstand am 18. Juni bei einer Rede Trumps in Washington.

Washington D.C. – Knallharte Entscheidung: Facebook hat Anzeigen von US-Präsident Donald Trump von der Plattform genommen, weil darin prominent ein Symbol verwendet wurde, das einst auch von den Nationalsozialisten in Konzentrationslagern eingesetzt worden war.

Donald Trumps Post verstoßen gegen Regeln des „organisierten Hasses“

Die Posts hätten Regeln gegen die Verbreitung von „organisiertem Hass“ in dem sozialen Netzwerk widersprochen, erklärte ein Facebook-Sprecher am Donnerstag, 18. Juni.

Ohne den nötigen kritischen Kontext könne ein solches Symbol einer „verbotenen Hassgruppe“ nicht verwendet werden, sagte er weiter.

Donald Trumps Wahlkampf-Team bezeichnet Demonstranten als „linksextremen Mob“

In bezahlten Posts hatte Trumps Wahlkampfteam auf Facebook angesichts der jüngsten – und überwiegend friedlichen – Proteste in den USA vor „linksextremen Mobs“ gewarnt, die Amerikas Städte zerstörten.

In einer Version der Anzeige, die sich gegen die linke „Antifa“ richtete, wurde ein umgekehrtes rotes Dreieck eingesetzt. Ein solches Symbol hatten die Nazis eingesetzt, um in Konzentrationslagern politische Gefangene zu kennzeichnen.

Donald Trumps „Unwissenheit ist keine Entschuldigung“

Jüdische Gruppen waren empört. Ein solches Symbol einzusetzen, „um politische Gegner anzugreifen ist hochgradig anstößig“, schrieb der Chef der Anti-Defamation League, Jonathan Greenblatt.

Trumps Wahlkampfteam müsse sich mit der Geschichte auseinandersetzen, „Unwissen ist keine Entschuldigung“, schrieb er auf Twitter. Trumps Wahlkampagne schrieb in einem Tweet, es habe sich um ein Emoji gehandelt, das auch von der Antifa genutzt werde.

Hier lesen Sie mehr: Persönlicher Rekord: Donald Trump twittert sich die Finger wund

Der Post hatte der „Washington Post“ zufolge auf der Seite Trumps und jener seines Stellvertreters Mike Pence seit Mittwoch, 17. Juni, rund 1,5 Millionen Klicks verzeichnet.

Facebook reagiert bei Donald Trumps Posts anders als vor wenigen Wochen

Facebook war erst vor wenigen Wochen heftig kritisiert worden, weil das Netzwerk umstrittene Äußerungen Trumps nicht von der Plattform nahm oder als problematisch markierte. Twitter hatte die gleiche Aussage mit einem Warnhinweis als gewaltverherrlichend eingestuft.

Facebooks Gründer und Chef Mark Zuckerberg hatte die Äußerungen persönlich verurteilt, aber gleichzeitig erklärt, dass sie im öffentlichen Interesse weiter zugängig sein müssten.

Trumps Reaktion auf Ausschreitungen nach Floyds Tod erinnert an brutales Vorgehen von vor über 50 Jahren

Hintergrund war ein Tweet von Trump, der auch auf dessen Facebook-Profil gespiegelt wurde. Darin reagierte der US-Präsident auf erste Ausschreitungen in Minneapolis nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd durch Polizeigewalt.

Hier lesen Sie mehr: Donald Trumps peinliche Wissenslücke aufgedeckt

Alles zum Thema Facebook
  • Aldi Kundin entdeckt plötzlich Penis im Prospekt – Mitarbeitende sind erschrocken
  • Vergebliche Suche auf Facebook Kölner Hündin „Miss Marple“ findet ihren Retter dank EXPRESS
  • „Die haben doch 'nen Knall“ Kunde erlebt Schock beim Blättern durch den aktuellen Lidl-Prospekt
  • „Was kostet ein Vaterschaftstest?“ Sohn verzichtet auf FC-Spiel – sein Vater versteht die Welt nicht mehr
  • Rätselhafte Krankheit Über 100 Menschen in Kleinstadt erkrankt – alle haben eins gemeinsam
  • Kölner Szeneviertel Beliebte Bar muss Platz räumen – Club übernimmt
  • Hund verschluckt Biene Kölner Paar sucht Lebensretter ihrer Französischen Bulldogge
  • „Schwiegertochter gesucht“ Streit eskaliert: Ingo bricht Kontakt ab – und macht auf Facebook Schluss
  • Donald Trump Ex-US-Präsident meldet sich zurück – erster Post auf eigener Plattform „Truth Social“
  • WhatsApp vs. Telegram Welche Messenger-App schneidet besser ab?

Der Präsident schrieb, man werde die Kontrolle wiederherstellen, und er fügte hinzu: „Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen“. Der Satz ist ein historisch behaftetes Zitat. Mit diesen Worten hatte 1967 der damalige Polizeichef von Miami ein brutales Vorgehen gegen die schwarze Bevölkerung angekündigt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.