Jetzt live Olaf Scholz ist neuer Kanzler – Ergebnis steht fest

Erster Auftritt als Ex-Präsident Donald Trump deutet bedeutenden Schritt an

Washington – Umjubelt von loyalen Anhängern kehrte Donald Trump in Orlando bei der Konferenz CPAC, einer Veranstaltung konservativer Aktivisten, auf die politische Bühne zurück. Er schwor die Republikaner auf seinen Kurs ein – dabei ließ vor allem eine zweideutige Bemerkung aufhorchen.

  • Donald Trump deutet erneute Kandidatur an
  • Er äußert sich auch zur Gründung einer eigenen Partei
  • Trump schießt gegen die Demokraten und Joe Biden

Im Verlauf seiner 90-minütigen Rede kokettierte der Ex-Präsident mit einer möglichen erneuten Kandidatur. Er kündigte an, die Republikaner würden bei den kommenden Wahlen das Repräsentantenhaus und den Senat von den Demokraten zurückerobern.

„Und dann wird ein republikanischer Präsident eine triumphale Rückkehr ins Weiße Haus schaffen. Ich frage mich, wer das sein wird. Ich frage mich, wer das sein wird“, sagte er unter dem Jubel seiner Anhänger, die unter anderem „Wir lieben Dich“ skandierten.

In Trumps einziger Amtszeit haben die Republikaner die Mehrheit in beiden Kongresskammern eingebüßt und das Weiße Haus verloren.

Donald Trump schließt Parteigründung aus

Bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seinem Ausscheiden aus dem Amt hat der frühere US-Präsident Donald Trump die Neugründung einer eigenen Partei ausgeschlossen. „Ich werde keine neue Partei gründen“, sagte Trump.

„Wir haben die republikanische Partei.“ Sie werde vereint und stärker als je zuvor sein. „Ich werde weiterhin direkt an eurer Seite kämpfen.“ Frühere Berichte über eine mögliche Gründung einer eigenen Partei seien „Fake News“ gewesen.

Donald Trump spricht immer noch von Wahl-Manipulation

„Eigentlich haben sie gerade das Weiße Haus verloren, wie Ihr wisst“, sagte Trump mit Blick auf die Demokraten. „Ich könnte sogar beschließen, sie ein drittes Mal zu schlagen.“

Das Publikum quittierte diese Aussage mit tosendem Applaus. Trump behauptete erneut: „Diese Wahl wurde manipuliert. Und der Supreme Court und andere Gerichte wollten nichts dagegen tun.“ (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.