„ICH HABE GEWONNEN!“ Trump mit nächstem Sieger-Tweet – da schreitet Barack Obama ein

Donald_Trump_neu (1)

Donald Trump (hier ein Foto vom 13. November) glaubt immer noch, er habe die Präsidentschaftswahl gegen Joe Biden geewonnen.

Washington – US-Präsident Donald Trump bekräftigte in der Nacht zum Montag auf Twitter, er sei der Sieger der US-Wahl 2020. In Versalien schrieb Trump: „ICH HABE DIE WAHL GEWONNEN!“.

Twitter unterlegte den Beitrag direkt mit einem Warnhinweis.

Barack Obama mit deutlichen Worten zu Donald Trumps Sieger-Tweet

Worte, die in der angespannten Lage in den USA nicht für Beruhigung sorgen. Jetzt meldete sich auch Barack Obama dazu zu Wort. Der frühere US-Präsident kritisierte die Weigerung seines Nachfolgers Donald Trump, dessen Niederlage bei der Präsidentenwahl einzugestehen.

Alles zum Thema Joe Biden
  • Nach Hammer-Urteil Kreml mischt sich ein: Tauschen USA Basketball-Star gegen Waffenhändler ein?
  • „Haben ihre Ziele genau getroffen“ China feuert Raketen ab – Baerbock mit Aufruf
  • USA in Aufruhr Frauen in Kansas brechen in Tränen aus – Biden lässt jetzt Taten folgen
  • Einer der gefährlichsten Krisenherde der Welt Droht bald Krieg? Das hätte fatale Folgen – auch für uns
  • Drahtzieher von 9/11 tot USA schalten  Al-Kaida-Chef mitten in Kabul aus
  • Wenige Tage nach Genesung Rückfall durch Medikamente? US-Präsident Biden erneut coronapositiv
  • „Warum ich Krebs habe“ US-Präsident schwer krank? Coronapositiver Biden sorgt mit Äußerung für Wirbel
  • Nach Vergewaltigung Ärztin beendet Schwangerschaft bei Mädchen (10), jetzt drohen Konsequenzen
  • Schwanger nach Vergewaltigung Mädchen (10) darf in Ohio nicht abtreiben, US-Präsident Biden erschüttert 
  • Peinlicher Vorfall im Flugzeug Profi-Sportlerin wird nicht erkannt und erhält kurioses Angebot

„Ich denke nicht, dass er Erfolg damit haben wird, die Realität zu leugnen“, sagte Obama dem Hörfunksender NPR in einem Interview, das am Montag, 16. November, vorab veröffentlicht wurde.

barack obama finger up

Barack Obama, ehemaliger Präsident der USA, geht mit Donald Trump ins Gericht (hier ein Foto vom 2. November auf dem Turner Field).

Barack Obama sagte, nach seiner Wahl ins höchste Amt der USA im Jahr 2008 habe die Regierung seines Vorgängers George W. Bush trotz der politischen Differenzen einen reibungslosen Übergang ermöglicht.

Barack Obama: „Donald Trumps Missachtung schadet dem amerikanischen Volk“

„Das bedeutete, dass wir sofort voll einsatzfähig und in der Lage waren, effektiver zu reagieren“, sagte Obama weiter. Dies sei daher ein weiteres Beispiel dafür, wie „Donald Trumps Missachtung grundlegender demokratischer Normen dem amerikanischen Volk schadet“.

Der Republikaner Trump weigert sich, den Wahlsieg des Demokraten Joe Biden anzuerkennen. Seine Regierung hat daher ein Schreiben noch nicht ausgestellt, mit dem die gesetzlich vorgesehene geordnete Amtsübergabe eingeleitet würde.

Dadurch bekämen Joe Biden und sein Team schon vor der Amtsübernahme am 20. Januar Zugang zu den Ministerien, Behörden und vertraulichen Informationen der Regierung.

Barack Obama in Sorge um die Zukunft der USA

Es beunruhige ihn, dass sich nicht mehr republikanische Führungskräfte klar für eine zügige Übergabe ausgesprochen hätten, denn „die Zeit, die in diesem Übergangsprozess verloren geht, hat Auswirkungen auf die reale Welt“, sagte der Demokrat Barack Obama weiter.

„Wir befinden uns mitten in einer Pandemie. Wir befinden uns mitten in einer Wirtschaftskrise. Wir haben ernste Fragen, was die nationale Sicherheit angeht.“

Zuvor hatte Trump erstmals in einem Tweet die Worte „er hat gewonnen“ mit Bezug zu Biden verwendet - allerdings gepaart mit seinem üblichen Vorwurf der Wahlfälschung.

Donald Trump beteuert Betrugsvorwürfe ohne Beweise

Er kommentierte den Tweet eines TV-Moderators mit Zweifeln an Joe Bidens Erfolg mit den Worten: „Er hat gewonnen, weil die Wahl manipuliert war.“

Donald Trumps Anwälte führen diverse Klagen im mehreren Bundesstaaten, konnten bisher aber keine überzeugenden Belege für Wahlfälschungen vorlegen.

Joe Biden warnt vor Folgen von Donald Trumps Blockade

Das Coronavirus macht wegen der US-Wahl keine Pause, ganz im Gegenteil. Joe Biden erhöht nun den Druck auf Amtsinhaber Donald Trump.

Wegen dessen Weigerung, die Übergabe der Regierungsgeschäfte einzuleiten, drohten noch mehr Menschen nach einer Corona-Infektion zu sterben, warnte Biden.

Sein Team müsse zum Beispiel Zugang zu den Plänen bekommen, aus denen hervorgehe, wie mehr als 300 Millionen US-Amerikaner geimpft werden sollten, sagte Biden am Montag (16. November) in seiner Heimatstadt Wilmington. „Das ist ein riesiges, riesiges Unterfangen, betonte er. (dpa/jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.