Neue Corona-Regeln im Überblick Merkel: „Es reicht nicht, was wir hier machen”

Angela_Merkel_Corona_PK

Auf einer Pressekonferenz am 14. Oktober 2020 verkündete Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erweiterte Corona-Maßnahmen.

Berlin – Zum ersten Mal seit Mitte Juni traf sich Angela Merkel am Mittwoch (14. Oktober) persönlich mit den Ministerpräsidenten der Bundesländer.

Corona-Treffen in Berlin verläuft nicht versöhnlich

Doch das Krisentreffen verlief alles andere als versöhnlich. Erst um 22.16 Uhr trat Merkel gemeinsam mit Markus Söder und Berlins Bürgermeister Michael Müller vor die Presse.

Im Kampf gegen die rasant steigenden Zahlen bei den Corona-Infektionen hatte es zuvor zahlreiche Meinungsverschiedenheiten gegeben.

Alles zum Thema Berlin

Angela Merkel spricht Mahnung nach Corona-Gipfel aus

Während der Sitzung sprach Merkel daher eine deutliche Mahnung aus.

„Die Ansagen von uns sind nicht hart genug, um das Unheil von uns abzuwenden“, sagte die CDU-Politikerin während der Sitzung in Berlin: „Es reicht einfach nicht, was wir hier machen.“

Einigungen auf Corona-Gipfel am Mittwoch: Die wichtigsten Beschlüsse

  • Sperrstunde um 23 Uhr für Gastronomie in Corona-Hotspots:
  • Weniger Teilnehmer bei privaten Feiern in Corona-Hotspots
  • Maskenpflicht in Corona-Hotspots wird erweitert:
  • Striktere Kontaktbeschränkungen in Corona-Hotspots:
  • In einem Punkt gab es dagegen keine Einigung:

Hier noch einmal die wichtigsten Aussagen der Pressekonferenz mit Angela Merkel, Markus Söder und Michael Müller zum Nachlesen.

  • 22.57 Uhr:
  • 22.52 Uhr:
  • 22.50 Uhr:
  • 22.47 Uhr:
  • 22.46 Uhr:
  • 22.42 Uhr:
  • 22.39 Uhr:
  • 22.36 Uhr:
  • 22.35 Uhr:
  • 22.33 Uhr:
  • 22.31 Uhr:
  • 22.29 Uhr:
  • 22.27 Uhr:
  • 22.24 Uhr:
  • 22.22 Uhr:
  • 22.20 Uhr
  • 22.19 Uhr:
  • 22.17 Uhr:
  • 22.16 Uhr:
  • 17.39 Uhr:
  • 17.30 Uhr:

Kanzlerin Angela Merkel will erneuten Corona-Lockdown verhindern

Bei dem Treffen im Kanzleramt ab dem Mittag ging es darum, ob die Länder eine einheitlichere Corona-Linie finden. Thema war auch das umstrittene Beherbergungsverbot bei Reisen im Inland. Die Debatte ging über insgesamt acht Stunden.

Es ging zudem um einheitliche Standards im Umgang mit Hotspots. Aus Sicht von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder steht ganz Deutschland vor vier entscheidenden Wochen. Es müsse „einen Ruck geben zu mehr Einheitlichkeit“ sagte der CSU-Chef am Dienstagabend im ZDF-„heute journal“. „Die Zahlen sind viel zu hoch, viel zu früh.“

Merkel hatte wiederholt deutlich gemacht, ein erneuter Shutdown müsse unbedingt verhindert werden. (mit dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.