+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

+++ AKTUELL +++ „Täter ist auf der Flucht“ Polizei im Großeinsatz: Gewalttat in Flüchtlingsunterkunft – Wachmann tot

Merkel-StatementKanzlerin freut sich über Biden-Sieg und würdigt Trump keines Wortes

Angela_Merkel_1

Angela Merkel beglückwünschte Joe Biden und Kamala harris bei ihrem offiziellen Statement am 9. November 2020 in Berlin.

von Susanne Scholz (susa)

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in Berlin zum Sieg Joe Bidens bei der US-Präsidentschaftswahl geäußert (siehe Video oben).

Angela Merkel gratulierte Joe Biden bereits herzlich zum Sieg

Merkel gratulierte Joe Biden schon am Wochenende demonstrativ herzlich und bot eine enge Zusammenarbeit an. Am Montag (9. November) wiederholte sie die Glückwünsche für Präsident Joe Biden und seiner Vize Kamala Harris erneut und hob die Freundschaft sowie die gemeinsamen Werte von Deutschland und den USA hervor.

„Wir Deutsche und wir Europäer wissen, dass wir in dieser Partnerschaft im 21. Jahrhundert mehr eigene Verantwortung übernehmen müssen“, sagte die CDU-Politikerin am Montag in Berlin. „Amerika ist und bleibt unser wichtigster Verbündeter, aber es erwartet von uns - und zurecht - stärkere eigene Anstrengungen, um für unsere Sicherheit zu sorgen und für unsere Überzeugungen in der Welt einzutreten.“

Alles zum Thema Joe Biden

Donald Trump will die Wahl nicht anerkennen

Bei der US-Präsidentenwahl hatte der demokratische Kandidat Biden am Samstag nach vier Tagen Stimmenauszählung eine sichere Mehrheit erreicht. Der amtierende Präsident Donald Trump will die Wahl nicht anerkennen und den Wahlausgang vor Gericht anfechten. Dazu äußerte Merkel sich nicht.

Angela_Merkel_1

Angela Merkel beglückwünschte Joe Biden und Kamala harris bei ihrem offiziellen Statement am 9. November 2020 in Berlin.

Die USA erwarteten von Deutschland und anderen europäischen Staaten „zu recht“ stärkere eigene Anstrengungen für die Bewahrung von Frieden und Freiheit. Allerdings hätten die Europäer sich auch bereits „längst auf diesen Weg gemacht“, betonte Merkel weiter. Hintergrund ist unter anderem die Forderung der USA nach höheren Verteidigungsausgaben der Europäer, die auch von Biden erhoben wird. (susa)