Wetter in Deutschland Lake Effekt: An der Küste zeigt sich jetzt seltenes Phänomen

Neuer Inhalt

In Deutschland bleibt es in den kommenden Tagen kalt. Unser Foto ist am Sonntag (7. Februar 2021) in Mecklenburg-Vorpommern entstanden.

Berlin  – Eisige Kälte in Deutschland: Obwohl der Schneefall im Land langsam nachlässt, sollen die Temperaturen auch in den kommenden Tage in weiten Teilen Deutschlands unter dem Gefrierpunkt bleiben. Darüber berichten der Deutsche Wetterdienst (DWD) und „Wetter.de”.

  • Wetter in Deutschland: Nach dem Schnee kommt die Kälte
  • „Lake Effect” sorgt im Norden Deutschlands für Schneefälle
  • Trotz Kälte: Viel Sonne in Deutschland erwartet

Schneien soll es am Dienstag in den meisten Teilen Deutschlands nicht mehr. Nur in Bayern fallen weiterhin Flocken vom Himmel – und im Norden an der Küste: Durch den sogenannten „Lake Effekt” sind in Schleswig-Holstein am Dienstag bis zu 10 Zentimeter Neuschnee möglich.

Wetter in Deutschland: Schnee im Norden

Alles zum Thema Deutscher Wetterdienst
  • Wetter in Köln Der Frühling kommt in Fahrt: So warm wird es über die Ostertage
  • Wetter in NRW Es wird bald richtig nass und kühl
  • Deutscher Wetterdienst Warnung vor Gewitter und Starkregen in Köln aufgehoben
  • Lange Trockenzeiten So schlecht geht es den Kölner Bäumen – Stadt Köln reagiert
  • Wetter in NRW Das Wochenende wird ungemütlich – Gewitter und Starkregen im Anmarsch
  • Wetter in NRW Nach Bilderbuch-Wochenende warnt DWD vor Starkregen und Überflutungen
  • Unwetter in Köln Mehrere vollgelaufene Keller – Feuerwehr fährt dutzende Einsätze
  • NRW-Wetter Sonne satt: Hitze mit über 30 Grad, doch Unwetterfront ist im Anmarsch
  • Unwetter in Köln und NRW Blitz trifft Arbeiter auf Rheinschiff – Tornado-Warnung für Freitag
  • Heftige Gewitter in NRW Unwetterwarnung für Köln aufgehoben – ICE-Züge umgeleitet

Der „Lake Effekt” ist eine meteorologische Besonderheit: Er zeigt sich, wenn im Winter kalter Wind über große Seen – oder eben das Meer – fegt, deren Wasser relativ warm ist. Der aufgenommene Wasserdampf gefriert und kommt am Ufer in Windrichtung als Schnee herab. Dadurch steigt die Schneehöhe am Uferrand schnell an.

Nach dem Schnee kommt die Kälte: In den kommenden Tagen strömt sehr kalte arktische Polarluft nach Deutschland. Deutschland friert am Dienstag bei minus 12 Grad bis minus 1 Grad. Am Mittwoch und Donnerstag liegen die Temperaturen tagsüber zwischen minus 9 Grad und 1 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst berichtet. Gefühlt liegen die Temperaturen wegen des heftigen Windes oft noch deutlich niedriger. 

In den Nächten wird es besonders kalt: In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag und in der Nacht von Donnerstag auf Freitag können die Temperaturen etwa in Teilen von Deutschland die Minus-20-Grad-Marke knacken. 

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich nach dem Wetter-Chaos in den kommenden Tagen auf eisige Temperaturen einstellen. Am Dienstag liegen die Höchstwerte(!) zwischen minus 3 und minus 8 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte.

Der Himmel bleibt bewölkt. Im Tagesverlauf lockert es aber auf, Schneeflocken sollen nur vereinzelt fallen. In der Nacht zu Mittwoch kühlt es auf minus 7 bis minus 16 Grad ab. Im Laufe der Woche ist vereinzelt noch Schneefall möglich.

Wetter in NRW: Kalt, aber sonnig

Meist bleibt es laut DWD heiter und trocken, gebietsweise zeigt sich auch die Sonne. Die Temperaturen bleiben aber frostig. Am Mittwoch liegen sie zwischen minus 3 und minus 8 Grad, nachts kühlt es auf bis zu minus 11 Grad ab.

In der Nacht zum Freitag seien bis zu minus 17 Grad möglich. Auf den Straßen im Land könne es daher etwa durch gefrierenden Nebel glatt werden, hieß es.

Am Wochenende soll in Deutschland weiterhin kalt bleiben. Tagsüber wird es nicht wärmer als 0 Grad – dafür lässt sich die Sonne viel blicken. Ein warm eingepackter Winterspaziergang ist also durchaus möglich. (ta, dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.