Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Millionen-Wahnsinn Frau schmeißt Los weg – Finder träumt von Tesla, dann irre Wende

fiega_gewinn

Lea Rose Fiega zeigt am 30. März 2021 im Hauptquartier der Massachusetts Lottery Commission in Boston einen Lottogewinnschein.

Washington – Eine Frau im US-Bundesstaat Massachusetts hat ihr Rubbellos im Wert von einer Million Dollar irrtümlich in einem Laden zurückgelassen – und den Gewinn später dank der Besitzer doch erhalten.

  • Lea Rose Fiega lässt Rubbellos im Laden liegen
  • Zehn Tage später findet Ladenbesitzer das Los
  • Toll, wie sich Abdi Shah dann verhält

Gewinnerin Lea Rose Fiega sagte der US-Nachrichtenagentur AP: „Ich hatte es eilig in der Mittagspause und habe es (das Los) nur schnell gerubbelt und angeschaut.“ Da sie keinen Gewinn erkannt habe, habe sie das 30 Dollar (24,50 Euro) teure Los den Besitzern des Lebensmittelladens im März zum Wegwerfen gegeben.

USA: Zum Wegwerfen im Laden gelassen – Rubbellos mit Millionengewinn

Der Sohn der Familie, der der Laden im Ort Southwick gehört, entdeckte das Los der Stammkundin US-Medienberichten vom Dienstag zufolge zehn Tage später – und sah, dass es sich um einen Millionengewinn handelte.

Sohn Abdi Shah (30) sagte der „Washington Post“, er habe zunächst überlegt, den Gewinn zu behalten und davon einen Tesla, ein Haus oder einen weiteren Laden zu kaufen. Seine innere Stimme habe ihm aber gesagt: „Das ist nicht richtig. Du weißt, wer diese Person ist. Du solltest ihr das Los zurückgeben.“

Sohn des Ladenbesitzers behält Gewinnlos nicht

Er und seine Eltern hätten dann nach Beratungen mit einem Teil ihrer Familie in Indien beschlossen, genau das zu tun. Ende März hätten sie Fiega das Gewinnerlos schließlich im Laden überreicht.

„Es war ein wirklich toller Moment“, sagte Shah. „Als ich sie glücklich sah, wurde ich so glücklich. Ich wusste, dass ich das Richtige getan habe.“ Fiega sagte, die Shahs seien großartige Menschen. „Ich konnte es überhaupt nicht glauben. Ich habe geweint, ich habe sie umarmt.“

Sie habe sich doppelt beglückt gefühlt, weil sie erst im Januar eine lebensbedrohliche Covid-19-Erkrankung überstanden habe – schon das sei wie ein „Lotteriegewinn“ gewesen.

Die Lotteriegesellschaft in Massachusetts teilte Ende März mit, dass Fiega Gewinnerin des Preisgeldes in Höhe von einer Million Dollar sei.

Auch der Finder des Rubbelloses geht nicht leer aus 

Auch die Shahs gingen aber nicht leer aus: Der Laden erhielt demnach von der Lotteriegesellschaft einen Bonus in Höhe von 10.000 Dollar für den Verkauf des Gewinnerloses. Fiega sagte AP, sie habe der Familie ebenfalls eine Belohnung zukommen lassen. Den Rest des Preisgeldes wolle sie für die Rente sparen. (mt/dpa)