Strenge Regeln auf Mallorca Maskenpflicht im Auto – Polizei greift durch

auf Mallorca herrscht Maskenpflicht

Polizei auf Mallorca: Auch im Auto gilt eine Maskenpflicht. Diese wird nun strenger Kontrolliert.

Palma de Mallorca – Mallorca im Ausnahmezustand: Auf der Urlaubsinsel ist das Tragen einer Maske auch im Auto Pflicht.

Mallorca: Maskenpflicht im Auto wird jetzt schärfer kontrolliert

Wer sich nicht an die Maskenpflicht im Auto hält, der zahlt ein Bußgeld, wenn er erwischt wird. Die Maskenpflicht gilt, wenn sich mehr als eine Person im Wagen befindet. Gehören die Personen zum selben Haushalt, dann kann offiziell auf die Maske verzichtet werden.

Laut „Mallorca Zeitung" verschärft die Polizei auf Mallorca nun die Kontrollen. Wer ohne Maske im Auto erwischt wird, muss mit einer Geldstrafe von bis zu 100 Euro rechnen.

Alles zum Thema Corona

Corona in Spanien: Strengere Regeln als in Deutschland

Spanien wurde von der zweiten Welle als eins der ersten Länder Europa schon ab Mitte August 2020 erwischt. Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie sind viel strenger als in Deutschland.

Aber einen Flickenteppich gibt es dort auch, weil die Kompetenz für die Bekämpfung des Coronavirus bei den Regionen liegt.

Maskenpflicht in Spanien generell außerhalb der eigenen vier Wände

Übrigens: Landesweit besteht in Spanien schon seit Anfang August eine generelle Maskenpflicht außerhalb der eigenen vier Wände. Seither gilt unteranderem auch ein weitreichendes Rauchverbot in der Öffentlichkeit. In mehr als 700 Gemeinden gibt es weitergehende Einschränkungen – etwa beim Zugang zu Bars, Restaurants, Konzerthallen oder Einkaufszentren wie zum Beispiel auf der Ferieninsel Mallorca oder die Begrenzung der Teilnehmer an Treffen auf nur noch sechs Personen wie etwa in Katalonien. Noch ein Beispiel: An Stränden von Mallorca wurden Badegäste mit Hubschraubern vertrieben. Damit sollten Menschenansammlungen vermeiden werden.

Teilweise abgeriegelt sind landesweit 46 Gemeinden mit insgesamt 5,7 Millionen Einwohnern. Sie dürfen nur aus triftigem Grund verlassen oder betreten werden.

Der prominenteste Fall ist Madrid, das die höchsten Corona-Zahlen aufweist. Dort wurde diese Maßnahme von der Zentralregierung gegen den Willen der Regionalregierung durchgesetzt. Einschneidende Maßnahmen hat auch gerade erst Katalonien mit der Touristenmetropole Barcelona ergriffen. Hier wurden kürzlich alle Bars und Restaurants komplett geschlossen. (dpa/dok)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.