Was ist das? Mysteriöse Kreaturen auf Menorca angespült, Experten mit klarer Ansage

Menorca – Touristen haben an einem Strand auf Menorca ein mysteriöses Meerestier gefunden. Es sieht aus wie ein durchsichtiger Fisch oder Riesen-Gummibärchen.

Tatsächlich ist es nicht der einzige Fund auf der beliebten Urlaubsinsel, auch an anderen Buchten von Menorca, der Nachbarinsel von Mallorca, wurden die seltsamen durchsichtigen Wesen gesichtet, berichtet das „Mallorca Magazin“. Vor allem in Calas.

Experten der Tierschutzorganisation GOB Menorca meldeten sich am Dienstag auf Facebook zu den mysteriösen Kreaturen und zeigten Fotos auf Facebook. Demnach handelt es sich dabei um sogenannte Salpen.

Experten von GOB Menorca klären über Salpen auf

Salpen sind freischwimmende Meerestiere und trotz ihres ähnlichen durchsichtigen Aussehens keinesfalls mit Quallen zu vergleichen. Aufgrund ihrer DNS-Struktur hätten die Lebewesen mehr Ähnlichkeit mit dem Menschen als mit einer Qualle.

Salpen leben einzeln oder auch in größeren Kolonien, weshalb es sein könnte, dass noch mehr Tiere an Buchten gespült werden.

Urlaub 2020: Ostsee oder Nordsee, welche Küste lohnt sich mehr?

Die Tierschützer machten jedoch klare Ansagen, wie sich Touristen oder Einheimische verhalten sollten, wenn sie eines dieser Exemplare finden. Salpen sind im Vergleich zu manchen Quallen-Arten nämlich völlig ungefährlich und für den Menschen harmlos.

Klare Ansage an Touristen und Einheimische auf Menorca

Zudem seien die Tiere sehr fragil und empfindlich, weshalb man sie auf keinen Fall anfassen sollte. Aus der Entfernung könne man sie natürlich ohne jegliche Bedenken beobachten.

„Salpen spielen eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung des Klimawandels, da sie große Mengen Kohlendioxid absorbieren und in Form winziger Kotkugeln ausstoßen“, klärt GOB Menorca weiter auf. Laut der Experten könne eine durchschnittliche Kolonie von Salpen in einer Nacht bis zu 4.000 Tonnen Kohlendioxid eliminieren. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.