Corona in NRW Inzidenz nähert sich  kritischer Grenze – absoluter Hotspot liegt mitten im Rheinland

Furchtbare Qual Mädchen (8) wird zum Trampolinspringen gezwungen, bis sie tot umfällt

Neuer Inhalt

Ein achtjähriges Mädchen aus Texas ist gestorben, nachdem sie dazu gezwungen wurde, stundenlang bei großer Hitze Trampolin zu springen. Unser Symbolfoto zeigt ein Mädchen beim Trampolinspringen in Niedersachsen. 

Odessa  – Wie Menschen zu einem solchen Verhalten fähig sein können, bleibt ein ewiges Rätsel: In der Stadt Odessa im US-amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein acht Jahre altes Mädchen von ihren Erziehungsbeauftragten auf furchtbare Weise gequält worden und schließlich gestorben.

Wie die örtliche Polizei berichtet, haben Untersuchungen ergeben, dass zwei Menschen für den Tod des Mädchens verantwortlich sind: Daniel und Ashley S. (44 und 34 Jahre alt) sollen die kleine Jaylin so lange gequält haben, bis sie tot umgefallen ist. 

Texas: Mädchen (8) stirbt nach stundenlanger Qual

Die beiden Tatverdächtigen wurden wegen Mordes angeklagt, wie das Nachrichten-Portal „CBS 7” berichtet.

Doch was war passiert? Im August diesen Jahres ging auf dem lokalen Polizeipräsidium in Odessa ein Anruf ein. Die Beamten fuhren sofort zum Tatort, einer Wohnsiedlung in der Stadt. Als sie dort ankamen, fanden sie die achtjährige Jaylin vor – das Mädchen war bereits tot. 

Wie war das Mädchen gestorben? Die Polizei begann sofort mit den Ermittlungen. Nach und nach stellten die Einsatzkräfte fest, dass Jaylin bis zu ihrem Tod gequält worden war.

Mädchen (8) muss stundenlang Trampolin springen

Ihre beiden Peiniger sollen Jaylin verboten haben, zu frühstücken und sie dann dazu gezwungen haben, stundenlang ohne Pause auf einem Trampolin zu springen. Die ganze Zeit über durfte Jaylin, wie die Polizisten berichten, kein Wasser trinken.

Wie die Ermittlungen der Polizei ergaben, betrug die Temperatur im Trampolin zu dem Zeitpunkt – das Mädchen starb im trockenen Hochsommer im Wüstenstaat Texas – umgerechnet rund 43 Grad Celsius. Der Erdboden war demnach sogar über 60 Grad heiß.

Aufsichtspersonen des Mädchens wegen Mordes verurteilt

Die Autopsie des Mädchens ließ darauf schließen, dass die Achtjährige schlussendlich an Dehydrierung gestorben war – bei der Bullenhitze hatte ihr Körper ohne genug Wasser einfach nicht mehr mitgemacht.

Ashley und Daniel S., die für die schreckliche Tat verantwortlich sein sollen, wurden wegen Mordes angeklagt. Familienmitglieder sollen dem News-Portal erzählt haben, dass die beiden nicht Jaylins Eltern, sondern nur ihre „Aufsichtspersonen” gewesen seien. (ta)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.