Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

„Machtdemonstration des Partyvolks” Trinkgelage am Ballermann, Polizei überfordert

Mallorca Party

Nach der Schließung der Bars versammeln sich Feiernde auf der Straße am Strand von El Arenal. Das Foto wurde am 6. Juni auf Mallorca aufgenommen.  

Palma – Seit der Aufhebung der nächtlichen Ausgangssperre feiern Tausende Menschen ausgelassen am Strand von El Arenal und in der Schinkenstraße, an Abstandsregeln denkt hier niemand mehr. Und das, obwohl dort der Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit immer noch verboten ist. Und auch schon vor Corona untersagt war.

  • Mallorca: Menschenmassen feiern ohne Abstand 
  • Ballermann: Polizei macht „Bamboleo” in Schinkenstraße dicht
  • „Machtdemonstration des Partyvolks”: Polizei in Unterzahl

Einheimische und Urlauber auf Mallorca hatten bereits in der Nacht zum Freitag (4. Juni 2021) das von der Justiz angeordnete vorzeitige Ende der nächtlichen Ausgangssperre feuchtfröhlich gefeiert.

Mallorca: Menschenmassen feiern an der Playa de Palma

Wie auf Aufnahmen des TV-Senders IB3 zu sehen ist, kam es an der Playa de Palma zu Trinkgelagen und größeren Menschenansammlungen. 

Eigentlich sollte die nächtliche Ausgangssperre auf der bei deutschen Urlaubern beliebten Baleareninsel erst in der Nacht zu Sonntag enden. Doch Spaniens Oberster Gerichtshof hatte die Sperrstunde sowie die Beschränkung der Personenzahl bei privaten Treffen auf Mallorca am Donnerstag für gesetzwidrig erklärt.

Beide Beschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie waren seitdem außer Kraft gesetzt.

Party am Ballermann: Polizei wird „nur mühsam Herr der Lage”

Hunderte Menschen versammelten sich am Balneario 6, dem berüchtigten Ballermann, aber auch in der britischen Urlauberhochburg Magaluf zu großen Partys mit viel Alkohol. Wie die Fernsehbilder zeigen, wurden weder Mindestabstand noch die weiterhin geltende Maskenpflicht groß eingehalten. Die Polizei traf kurz nach Mitternacht ein, schritt aber kaum ein.

Die meisten Feiernden ließen sich vom Blaulicht der Streifenwagen ohnehin nicht stören.

Spanische Medien sprechen von „großen Trinkgelagen”, die Polizei würde „nur mühsam Herr der Lage”, berichtet die „Mallorca Zeitung”.

Ballermann: Polizei macht „Bamboleo” in der Schinkenstraße dicht

Schon am Freitagabend gegen 21 Uhr hatte die Polizei das bekannte Lokal „Bamboleo” in der Schinkenstraße dicht gemacht, weil sich zu viele Partywütige nicht an die Corona-Sicherheitsmaßnahmen gehalten hatten, schreibt der „Stern”.

Für viele keine Abschreckung: Die Party wurde kurzerhand ins Freie verlagert, die Ordnungskräfte wurden ignoriert. Dabei war das Trinken von Alkohol auf der Straße dort schon vor Corona nicht mehr erlaubt.

Wie die Zeitung „Ultima Hora” berichtet, knubbelten sich am Samstagabend (5. Juni) zwischen 7000 und 10.000 Menschen an der Strandpromenade. Ihnen gegenüber standen lediglich 50 Einsatzkräfte, die in den vergangenen Nächten unterwegs waren.

„Wir hätten wenigstens 1000 Beamte gebraucht, um das Gebiet räumen zu können”, so ein Polizeisprecher.

Sogar in Mallorcas Hauptstadt Palma gab es diverse Trinkgelage in der Öffentlichkeit. 

Spanien: Corona-Zahlen gehen kontinuierlich zurück

Es „war eine Machtdemonstration des Partyvolks”, kommentierte der Ballermann-Experte Ingo Wohlfeil in der „Mallorca Zeitung” und äußerte die Befürchtung, dass die Bilder in Deutschland auf Kritik stoßen könnten.

Bereits im vergangenen August hatten Bilder von wilden Partys an der Playa de Palma Unmut in der Bundesregierung ausgelöst, die die Balearen-Politiker dazu zwang, die sogenannte Bier- und Schinkenstraße zu schließen.

Die Polizei hatte für das Wochenende eigentlich schärfere Kontrollen angekündigt. Die Corona-Zahlen sind auch in Spanien angesichts der voranschreitenden Impfkampagne kontinuierlich zurückgegangen. Sie stagnieren bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von derzeit landesweit etwa 55. Auf den Balearen beträgt die Inzidenz sogar nur 19. (dpa/jba)