Mallorca Bierstraße knipst aus Protest die Lichter aus

Neuer Inhalt

Unser Foto vom 12. Juli 2020 zeigt das Lokal „Las Palmeras“ auf Mallorca.

Mallorca – Licht aus!

Der Coronavirus zwingt die gesamte Gesellschaft seit Monaten in die Knie. Als Gastronom hat man es zu Zeiten von Mundschutz und Mindestabstand nicht einfach.

Hier lesen Sie mehr: Kölner fürchtet neuen Tiefschlag für Gastro-Branche 

Dürfen die Gäste nun rein? Oder müssen sie draußen bleiben? So langsam findet auch der erfahrenste Kneipenwirt keinen Ausweg mehr aus der Corona-Hölle.

Alles zum Thema Mallorca
  • Mallorca Zwei deutsche Urlauber festgenommen – schockierender Verdacht
  • „Sommerhaus der Stars“ Ex-Teilnehmerin Danni Büchner teilt wichtige Lektion mit ihren Fans
  • Feuer auf Mallorca „Das ist das Volk, das hier keiner sehen will“: Insel stinksauer auf deutsche Touris
  • Hässliche Details über deutsche Ballermann-Touris „Sie filmten das Feuer, grölten und lachten“
  • Euro-Party ist nur einmal im Jahr So verrückt feiert Oliver Glasner mit Frankfurt-Fans auf Mallorca
  • Mallorca Restaurant von Kölnerin abgefackelt? 13 Deutsche auf Urlaubsinsel festgenommen
  • „Goodbye Deutschland“ Mallorca-Auswanderer sehen jetzt dauerhaft anders aus
  • 50 Jahre Ballermann Was der Kölner Fußball-Thekenklub FC Merowinger damit zu tun hat
  • Tragödie auf Mallorca Zwei Menschen sterben innerhalb weniger Stunden – Partnerin streamte Todessturz live
  • „Bevor ich den Löffel abgebe“ Nach der Schock-Diagnose Krebs: Julia Holz erfüllt sich Lebenstraum

Damit ist jetzt Schluss – zumindest für einen Tag!

Protestaktion der Gastronomen

Einige Wirte der Bierstraße, die Urlauber auf dem mallorquinischen Ballermann 7 finden können, entschieden nun gemeinsam, dass man am 15. Juli den gewohnten „Trinkverkehr“ bis 19 Uhr erlauben möchte – danach ist Feierabend.

Das teilte der Kneipenwirt des Lokals „Et Dömsche Mallorca“ auf Facebook mit:

Man habe die Schutzmaßnahmen nach bestem Wissen und Gewissen umgesetzt, doch dem andauernden medialen und politischen Druck könne man einfach nicht gerecht werden.

Ständig stände man in der Kritik, dabei gebe es doch genügend anderer Negativbeispiele, die man unter die Lupe nehmen könne, empörte sich der Lokalbesitzer in seinem Facebook-Post.

An der Protestaktion beteiligen sich zahlreiche Gastronomen, um so ihren Unmut über die aktuelle Situation zum Ausdruck zu bringen und sich gleichzeitig mit ihren gebeutelten Gastronomie-Kollegen zu sympathisieren. (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.