Lottoschein vergessen Frau ist Millionärin und weiß es nicht

Ein Frau füllt in einem Einkaufscenter in Leipzig am Mittwoch (17.09.2008) an einem Selbstbedienungsterminal einen Lottoschein aus.

Zwei Wochen lang war eine Frau in Australien Lotto-Millionärin - und hatte keine Ahnung. Das Symbolfoto zeigt eine Frau an einem Lotto-Selbstbedienungsterminal in Leipzig.

Eine Australierin war über zwei Wochen Millionärin ohne es zu wissen. Sie hatte im Chaos um den harten Lockdown vergessen, ihren Lottoschein zu kontrollieren.

Sydney. In Teilen des australischen Bundestaats New South Wales herrschen wegen der Ausbreitung der Delta-Variante schon seit Wochen strikte Beschränkungen. Klar, dass da einige Dinge in Vergessenheit geraten können.

So ging es jedenfalls einer Australierin, die erst nach zwei Wochen bemerkte, dass sie Lotto-Millionärin geworden ist. Die Gewinnzahlen wurden bereits am 21. Juli gezogen, „aber wegen dieses ganzen Lockdowns hier, hatte ich den Lottoschein gar nicht kontrolliert“, zitierte der australische Sender 9News am Montag (2. August, Ortszeit) die Frau aus dem Vorort Fairfield. „Ich hatte Tausend andere Sachen im Kopf.“

Lotto: Frau gewinnt eine Million australische Dollar

Als sie sich schließlich an den Schein erinnerte und ihn checkte, stellte sie ungläubig fest, dass sie eine Million australische Dollar (618.000 Euro) gewonnen hatte. „Ich kann es nicht glauben. Das macht alles so viel besser“, erklärte die überglückliche Frau. Zunächst werde sie nun ihr Haus abbezahlen. „Und wenn der Lockdown vorbei ist, werde ich definitiv einen Urlaub planen.“

In Sydney überwachen derzeit rund 300 Soldaten der australischen Armee (ADF) die Ausgangssperre. Die Polizei des Bundesstaates New South Wales hatte um militärische Hilfe bei der Durchsetzung der Corona-Maßnahmen gebeten. „Polizeibeamte werden von ADF-Mitgliedern unterstützt, wenn sie Lebensmittelpakete ausliefern, Hausbesuche machen und die Einhaltung der Ausgangssperre und der Anordnungen zur Selbstisolierung kontrollieren“, sagte Polizeichef Mick Fuller.

Sydney: Ausgangssperre bis Ende August - Soldaten liefern Lebensmittel aus

Sydney befindet sich als größte Stadt des Landes bereits seit Wochen im Lockdown. Für mehr als fünf Millionen Einwohner der Stadt und ihrer Vororte beginnt am Montag die sechste Woche der Ausgangssperre, die bis Ende August dauern soll. Die Menschen dürfen ihre Häuser nur zum Sport, zum Arbeiten, aus Gesundheitsgründen und zum Einkaufen von lebensnotwendigen Gütern verlassen.

Die Restriktionen haben die Ausbreitung des Virus bislang aber nicht bremsen können. Die Polizei will nun härter gegen Menschen vorgehen, die sich nicht an die Ausgangssperre halten.

Derweil verlängerten die Behörden die Ausgangssperre in Australiens zweitgrößter Stadt Brisbane bis Sonntag. Nach einem Corona-Ausbruch waren dort 29 Fälle registriert worden. Mit dem Ausbruch in Verbindung gebracht werden ein Lehrer, eine Schülerin und deren Familie.

Australien hatte die Corona-Pandemie lange mit der Schließung seiner Grenzen, der schnellen Verhängung von Lockdowns bei Ausbrüchen und intensiver Kontaktverfolgung weitgehend eindämmen können. Allerdings sind nur rund 14 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft und seit einem Monat steigt aufgrund der hochansteckenden Delta-Variante die Zahl der Infektionen. (dpa/afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.