Eurojackpot (13.8.2021) geknackt Zwei Glückspilze teilen sich maximalen Lostopf von 90 Mio. Euro

Eurojackpot aktuell: Der 90-Millionen-Gewinn vom 13.8.2021 geht nach Polen und Finnland.

Eurojackpot aktuell: Der 90-Millionen-Gewinn vom 13.8.2021 geht nach Polen und Finnland.

Eurojackpot geknackt: Je 45 Millionen Euro gehen nach Finnland und Polen.

Großer Lotto-Jubel am Freitagabend: Zwei Spieler haben den aktuellen Eurojackpot vom 13. August 2021 geknackt und können sich auf jeweils 45 Millionen Euro freuen. Die Gewinner kommen aus Finnland und Polen.

Demnach tippten die beiden Glückspilze die richtigen Gewinnzahlen 4, 31, 39, 43 und 46 und die beiden Eurozahlen 1 und 4.

Den vollen Gewinn über 90 Millionen Euro hatte sich zuletzt im Mai 2021 ein Spieler aus Hessen gesichert. 2016 räumte ein Spieler aus Baden-Württemberg erstmals den maximal gefüllten Eurojackpot ab - damals der höchste Gewinn in der deutschen Lottogeschichte.

Eurojackpot vom 13.08.2021: Sechs Gewinner aus Deutschland in Gewinnklasse zwei

In der Gewinnklasse zwei wurde der aktuell Eurojackpot achtmal geknackt. Sechs Gewinner kommen dabei aus Deutschland. Über 836.537 Euro können sich jeweils ein Glückspilz in Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz und Bayern freuen sowie zwei Gewinner in Hessen, außerdem jeweils einer in Norwegen und Tschechien.


*Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir für jeden Kauf eine Provision, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können. Indem Sie auf die Links klicken, stimmen Sie der Datenverarbeitungen der jeweiligen Affiliate-Partner zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Der Eurojackpot war zuletzt am 25. Juni geknackt worden. Eine Brandenburgerin gewann 48,2 Millionen Euro. Am kommenden Freitag (20. August 2021) wartet der Eurojackpot mit einer Jackpotsumme von 10 Millionen Euro. (dpa/sp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.