Ominöse Greta-Zöpfe Autofahrer muss Bußgeld für vermeintliche Satire zahlen

Neuer Inhalt

Greta Thunberg wird Opfer einer ominösen Satire-Aktion. Unser Symbolfoto wurde 2019 in Berlin aufgenommen.

Mittenwald – Heraushängende Haarzöpfe aus einem Kofferraum haben die Aufmerksamkeit von Passanten in Oberbayern und Tirol erregt. Diese alarmierten die Polizei, die daraufhin eine Großfahndung veranlasste. Passiert ist das Ganze am 15. Juni.

Greta-Satire sorgt für Großfahndung in Bayern

Es handelte sich zum Glück nicht um die Zöpfe eines Entführungsopfers, sondern um einen schlechten Scherz. Das teilte die Polizei Oberbayern Süd mit.

Der Fahrer des Wagens habe eine Perücke bewusst auf diese Weise an seinem Auto montiert – laut eigenen Aussagen des 52-Jährigen habe es sich dabei um „Satire“ gehandelt. Zudem hatte er an seinem Mercedes einen Aufkleber mit der Aufschrift „Greta??? Nie gesehen...“ angebracht.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt
  • Fahndung in NRW Mann bricht in Pizzeria ein – jetzt wird er wegen versuchten Mordes gesucht
  • Kölner Park 50 Kilogramm schwere Betonfigur wieder aufgetaucht – in beschädigtem Zustand
  • Kölner Hauptbahnhof Mädchen (15) begrapscht und geflüchtet, doch Täter kommt nicht weit
  • Fahndung in Köln 79-Jähriger wird beraubt: Täter greift in KVB-Linie an
  • Großaufgebot der Polizei Streit zwischen zwei Männern in Köln eskaliert – dann fällt ein Schuss
  • Was für eine Überraschung Mann tritt auf seinen Balkon und traut seinen Augen kaum
  • In Kölner Bahn Mann (25) schlägt auf Zugbegleiter ein – Haftbefehl wegen weiterer Straftat

Hohe Rechnung für schlechten Scherz

Dieser vermeintliche Spaß wurde für den Mann nun teuer: Er erhielt von der Polizei eine saftige Rechnung in Höhe von 1283,40 Euro.

Hier lesen Sie mehr: Woher kommt Corona? Greta Thunberg gibt Antwort auf entscheidende Frage 

Zwar handele es sich laut Angaben der oberbayerischen Polizei nicht um ein Verbrechen, jedoch habe der Mann bewusst eine Gefahr vorgetäuscht.

Hinzu kommt, dass es sich bei dem Autofahrer um einen Wiederholungstäter handelt: Bereits drei Wochen zuvor sei in der Oberpfalz aus dem gleichen Grund nach ihm und seinem Wagen gefahndet worden. (dpa/CT)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.