Rauchwolke über Sylt Feuerwehr im Großeinsatz – Brandgeruch auf der ganzen Insel

Tod durch Polizeigewalt Familie von George Floyd bekommt Schmerzensgeld in Rekordhöhe

George Floyd_120321

Ein Bild von George Floyd ist an einem Pfeiler angebracht (8. März 2021). Fast ein Jahr nach der Tötung des unbewaffneten Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz hat in Minneapolis, USA, der Prozess gegen den weißen Hauptangeklagten Chauvin begonnen. Demonstranten fordern Gerechtigkeit für die Tötung des Afroamerikaners George Floyd.

Minneapolis – Die Familie des durch Polizeigewalt getöteten Afroamerikaners George Floyd erhält 27 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

  • George Floyd am 25. Mai 2020 durch Polizeigewalt gestorben
  • Black lives matter: Sein Tod führte weltweit zu vielen Protesten und Bewegungen
  • George Floyd: Familie bekommt zweistelligen Millionen-Betrag Schmerzensgeld

Es sei eine außergerichtliche Einigung in Rekordhöhe mit der US-Stadt Minneapolis erzielt worden, erklärten die Anwälte der Familie am Freitag (12. März 2021). Floyds Familie hatte nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners Klage gegen die Stadt Minneapolis eingereicht.

Floyds auf einem Handyvideo festgehaltener Tod am 25. Mai 2020 hatte weltweit für Schlagzeilen gesorgt und beispiellose Proteste ausgelöst.

Alles zum Thema USA
  • Erschreckende Bilder Schwere Überschwemmungen am trockensten Ort der USA – Hunderte evakuiert
  • Streit um LGBTQI+ Ex-US-Präsident Trump mit irrer Forderung – das Publikum jubelt ihm zu
  • Affenpocken breiten sich aus USA verhängen nationalen Notstand: „Maßnahmen auf die nächste Stufe heben“
  • USA in Aufruhr Frauen in Kansas brechen in Tränen aus – Biden lässt jetzt Taten folgen
  • Nach Putins Ankündigung USA schicken Kriegsschiffe vor die norddeutsche Küste
  • Einer der gefährlichsten Krisenherde der Welt Droht bald Krieg? Das hätte fatale Folgen – auch für uns
  • „Nur einen Schritt entfernt“ UN-Chef warnt eindringlich vor Risiko atomarer Vernichtung
  • Lotto-Wahnsinn US-Spieler gewinnt Milliarden-Jackpot
  • Entscheidung gefallen Baumgart legt sich auf FC-Kapitän fest – das ist der neue Mannschaftsrat
  • „Dürfen nicht den gleichen Fehler machen“ Angst vor der nächsten Invasion – Baerbock alarmiert

Am Montag (8. März 2021) begann der Strafprozess gegen den weißen Ex-Polizisten Derek Chauvin.

Dieser hatte dem wegen Falschgeld-Vorwürfen festgenommenen 46-Jährigen rund neun Minuten lang auf offener Straße in Minneapolis das Knie in den Nacken gedrückt, obwohl Floyd mehr als 20 Mal klagte, er bekomme keine Luft.

Black lives matter: George Floyd starb im Mai 2020 nach Polizeigewalt in den USA

Dem nach Floyds Tod entlassenen Polizisten wird unter anderem „Mord zweiten Grades“ zur Last gelegt. Das entspricht einem Totschlag in einem besonders schwerem Fall, wenn auch ohne Tötungsabsicht, und kann mit bis zu 40 Jahren Gefängnis bestraft werden.

Floyds Satz „I can't breathe“ – „Ich kann nicht atmen“ oder „Ich bekomme keine Luft“ – wurde zu einem Motto der Black-Lives-Matter-Bewegung gegen Rassismus und Polizeigewalt gegen Schwarze.

Die teilweise von Ausschreitungen überschatteten Proteste hielten die USA wochenlang in Atem.

Der Prozess gegen Chauvin erhält daher enorme Beachtung. In den USA kommen Beamte wegen oft rassistischer Polizeigewalt nur selten vor Gericht, noch seltener werden sie verurteilt. (AFP).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.