Gauting 200 Feiernde zerstören auf illegaler Party Corona-Notfall-Klinik

Gauting_Corona_Klinik

Unser Symbolfoto zeigt Chefarzt Lorenz Nowak bei der Untersuchung eines Corona-Patienten in einem isoliertem Intensivbett-Zimmer in der Asklepios Klinik in Gauting im April 2020.

Gauting – Was haben sie sich dabei nur gedacht...?

Rund 200 Menschen haben an einer illegalen Halloweenparty auf einem Klinikgelände in Gauting bei München teilgenommen und dabei Teile eines Lagers für Katastrophenfälle zerstört.

Gauting: Material war für Corona-Notfall-Klinik eingelagert

„Das Material war für ein Corona-Notfallkrankenhaus eingelagert worden”, teilte Björn Schraad von der Asklepios-Klinik im Landkreis Starnberg am Donnerstag mit.

Alles zum Thema Halloween
  • Lach mal wieder! Witz des Tages: „Wieso können Skelette schlecht lügen?“
  • Netflix-Horrorfilme Die Top 14 mit Gänsehaut-Garantie
  • Königliche Reaktion Einjährige weckt mit speziellem Outfit das Interesse der Queen
  • „Unhaltbare Situation“ Lauterbach zum 11.11. in Köln: Das lief gut – und das ging gar nicht
  • Grill den Henssler Starkoch mit pikantem Unterhosen-Geständnis
  • Tödliche Messer-Attacken „Sinnlose Gewalt stoppen“: Neues Verbot für Köln in Arbeit 
  • Mann zu Halloween in Köln getötet Streit in Gastro eskaliert: Jetzt spricht der Chef des Clubs
  • Halloween in Köln Polizei mit heftiger Bilanz – doch Alk-Rekordler überrascht
  • Autos mit Steinen beworfen, Polizisten attackiert 200 Jugendliche randalieren zu Halloween in Dortmund
  • Eskalation in Frechen Zwei Männer nach Messer-Attacke lebensgefährlich verletzt

Wie hoch der Schaden ist, sei noch unklar. Bei dem zerstörten und teils gestohlenen Material handle es sich größtenteils um Matratzen, Betten und Bezüge, teilte der Klinikmanager weiter mit.

Nach Angaben der Polizei waren viele Partygäste bereits auf dem Weg zum Gautinger Bahnhof, als die ersten Einsatzkräfte in der Nacht auf Sonntag bei dem leerstehenden Klinikgelände eintrafen.

Zudem konnten einige in Richtung eines nahegelegenen Waldstücks fliehen. Zuvor hatte die „Süddeutsche Zeitung” über die Party berichtet.

15 Gäste der illegalen Halloween-Party in Bayern ermittelt

Mit Hilfe weiterer Beamten wurde die Klinik umstellt und 15 Partygäste wurden ermittelt. Sie erhielten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und Hausfriedensbruch. Ein Verantwortlicher war nicht darunter.

Zuletzt wurde in Berlin eine Party gesprengt, zuvor hatte der Club sogar Corona-Hilfe kassiert.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Gebäudes fanden die Beamten Dekoration für Halloween und Alkohol. Laut Polizei wurde die Party über eine Instagram-Seite organisiert, über eine weitere Plattform wurden Tickets angeboten. (dpa) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.