Wegen leerer Innenstädte Tausenden Tieren droht qualvoller Tod durch Corona-Krise

Schildergasse

Die deutschen Innenstädte, hier die Schildergasse in Köln, sind momentan menschenleer.

Bonn – In vollen Fußgängerzonen flattern sie zwischen den Passanten umher, immer auf der Suche nach Futter. Sie Picken die kleinsten Körnchen auf, stürzen sich auf heruntergefallene Essensreste.

Zugegeben, die Stadttaube ist auch vielen Menschen ein Dorn im Auge, wird als „Ratte der Lüfte“ verschrien, weil sie – angeblich – Überträger von Krankheiten ist. Dabei halten Forscher sie für harmlos. 

Tauben_Stadt_29032020

Stadttauben kämpfen um ein paar Brotreste. In der Corona-Krise fällt in den Innenstädten kaum etwas zu Essen für die Tiere ab.

Sie sind und bleiben aber Lebewesen. In der Corona-Krise droht ihnen nun ein qualvoller Tod. Denn volle Innenstädte gibt es derzeit nicht. Restaurants, Cafés und Imbissbuden mussten schließen. Essensreste für die Tauben? Fehlanzeige!

Leere Innenstädte bedeuten den Tod unzähliger Tauben

Der Deutsche Tierschutzbund mit Sitz in Bonn befürchtet deshalb, dass tausende Tiere elend verhungern werden. „Da Tauben sehr standorttreu sind, werden sie die Innenstädte nicht verlassen und verhungern, wenn ihnen nicht bald Nahrung zur Verfügung gestellt wird. Da gerade Brutsaison ist, werden auch viele Jungtiere in den Nestern sterben, wenn ihre Eltern sie nicht mehr füttern können“, warnt Leonie Weltgen, Fachreferentin für Artenschutz beim Deutschen Tierschutzbund. 

Die Expertin weiter: „Uns ist klar, dass die große Zahl an Stadttauben vielerorts ein Problem ist. Dass die Tiere nun qualvoll verenden, dürfen die Städte aber nicht zulassen. Die Vorfahren der Stadttauben wurden einst vom Menschen gezüchtet – wir tragen also eine besondere Verantwortung für diese Tiere.“

Deutscher Tierschutzbund fordert Fütterung der Stadttauben

In einer Mitteilung fordern die Tierschützer die Städte jetzt dazu auf, in der aktuellen Situation „ausreichend kontrollierte Fütterungsstellen einzurichten, an denen den Tauben artgerechtes Futter, wie Mais, Körner oder Sämereien zur Verfügung gestellt wird“. 

Alle neuen Entwicklungen in der Corona-Krise lesen Sie hier in unserem Ticker.

Ihr Vorschlag: Mitarbeiter des Ordnungsamts, Tierschützer oder andere freiwillige Helfer könnten die Tauben-Fütterung übernehmen. (sku)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.