„Wird einfach dauern" Neue Corona-Mutation bereitet Drosten Kopfzerbrechen

Christian_Drosten_Corona_Mutation

Christian Drosten erhofft sich in den kommenden Monaten mehr Erkenntnisse über die neue Corona-Mutation. Das Foto zeigt ihn am 26. März 2020 in der Berliner Charité.

Berlin – Christian Drosten hat sich mit der ersten Folge seines Podcast im neuen Jahr zurückgemeldet. Der Virologe sprach unter anderem über die mögliche Gefahr, die durch neue Corona-Varianten ausgeht. Drosten nannte die Mutation „bemerkenswert“.

Der Virologe sieht noch viele offene Fragen rund um die neue, zuerst in Großbritannien nachgewiesene Corona-Variante B.1.1.7. „Das ist ganz schwer einzuordnen, immer noch“, sagte der Leiter der Virologie an der Berliner Charité im Podcast „Coronavirus-Update“ vom Dienstag bei NDR-Info.

Christian Drosten rechnet bis Mai mit mehr Erkenntnissen über neue Corona-Mutation

„Ich gehe davon aus, dass wir, sagen wir, vielleicht bis Ostern oder bis Mai ganz klare experimentelle Evidenz haben, ob jetzt dieses Virus übertragbarer und gefährlicher ist oder nicht. Aber das wird einfach dauern.“

Derzeit werde noch zusammengetragen, wie verbreitet die neue Variante in Deutschland ist, schilderte der Virologe. Von einem großen Problem damit gehe er momentan nicht aus.

Nachdem er auch Daten aus Dänemark zum Thema gesehen habe, sei er der Ansicht, dass die Variante ernst genommen werden müsse, erläuterte Drosten.

Christian Drosten ohne große Sorge über Wirksamkeit bei Corona-Impfung

Auch in Deutschland müsse man verstärkt nach der Mutation schauen. Hintergrund sind Befürchtungen, dass die Variante übertragbarer ist – also dass ein Infizierter im Schnitt mehr Menschen ansteckt als bisher, die Variante also mit einer höheren Reproduktionszahl einhergeht.

In Hinblick auf die Wirksamkeit der Impfung bekräftigte Drosten: „Da haben wir im Moment keine großen Sorgen.“

Christian Drosten über Corona-Mutation: „Da muss ich als Virologe schlucken”

Die Sorge sei vielmehr, dass die Variante im Vergleich zu früheren Formen einen deutlich höheren R-Wert haben könnte, etwa von 1,5 statt von 1. Sollte sich ein solches Szenario bestätigen, wäre es Drosten zufolge ein Problem. „Das ist ja ein exponentielles Phänomen“, betonte er.

Wenn die neuere Variante einen höheren R-Wert habe, deute das auf eine „erhöhte Fitness“ des Virus hin. „Da muss ich als experimenteller Virologe schon schlucken. So etwas passiert nicht einfach so“, erklärte Drosten die Bedeutung der Mutation.

Der Virologe äußerte aber auch schon wiederholt die Hoffnung, dass B.1.1.7 weniger stark krank machen könnte.

Corona-Mutation: In Deutschland nur einzelne Fälle bekannt

Nach dem Nachweis in Großbritannien wurde die Variante auch in anderen Ländern bestätigt. In Deutschland sind bislang nur vereinzelt Fälle bekannt, etwa in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen.

Das Robert Koch-Institut erwartet aber, dass weitere Fälle hinzukommen. Experten befürchten, dass die Ausbreitung die Pandemiebekämpfung erschweren könnte.

Corona in Deutschland: Mutationen sollen durch verstärkte Sequenzierung entdeckt werden

Auch eine aus Südafrika bekannte Corona-Variante müsse man „mindestens genauso beobachten“ wie die englische, betonte Drosten. Reiserückkehrer aus dem Land sollten nach seiner Einschätzung getestet werden. Es gebe jetzt noch ein Zeitfenster, um der Ausbreitung hierzulande vorzubeugen.

Bund und Länder beschlossen am Dienstag neben einer Verlängerung und Verschärfung des Lockdowns bis Ende Januar, den Eintrag solcher Mutationen aus dem Ausland möglichst stark eindämmen zu wollen.

In Deutschland sollten sie durch verstärkte Sequenzierung entdeckt werden; dabei wird nach Gensequenzen gesucht. Die Ausbreitung soll durch priorisierte Nachverfolgung und Quarantäne möglichst stark begrenzt werden. (dpa/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.