Corona-Lockerungen Urlaub, Schule, Feste, Kontakte: Was Sie dürfen und was nicht

Corona Regeln See

In Deutschland gelten weiter zahlreiche Abstands- und Hygienebestimmungen. Wir zeigen ihnen die Regelungen der einzelnen Bundesländer im Überblick. Das Foto wurde am 22. Juli am Breitenauer See in in Baden-Württemberg aufgenommen.

Köln – Diese Fassung bildet den Stand vom 29. Juli ab.

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können die Bundesländer über die schrittweise Öffnung des öffentlichen Lebens weitgehend in eigener Verantwortung entscheiden.

Hier lesen Sie mehr: Die aktuellen Corona-Infos aus NRW

Wir nennen Ihnen hier den aktuellen Stand der Lockerungen in den Ländern in ausgewählten Lebensbereichen.

Alles zum Thema Corona
  • „Absolut unerlässlich“ Kölner Zoo erhöht die Preise deutlich – das zahlen Besucher jetzt
  • Massen-Kälbersterben? So sieht die Wahrheit in der deutschen Milchindustrie aus
  • „Schwerer nationaler Notfall“ Kim Jong-Un riegelt Nordkorea ab, Panikkäufe
  • 17 Millionen Betroffene in Deutschland Es gibt eine versteckte Pandemie – was wir jetzt tun können
  • Neue Corona-Welle im Herbst? Nach Treffen mit Lauterbach: Ministerien fordern „Masterplan“
  • Corona aktuell Lauterbach lobt plötzlich Großbritannien – wegen Long Covid
  • Droht neue Pandemie? Pocken breiten sich plötzlich aus – weitere Fälle in Europa und den USA
  • Millionen Pflegekräfte profitieren „Unermüdlicher Einsatz“: Bundestag beschließt saftigen Corona-Bonus
  • Corona-Chaos Apotheker Simon Krivec (34) aus NRW packt aus: „Das glaubt mir keiner“
  • Pandemie-Pakt „Stetig zunehmende Bedrohung“ – was Lauterbach und die G7-Staaten jetzt planen

Wichtig: Die Lockerungen erfolgen in aller Regel unter Auflagen wie Abstands- und Hygienebestimmungen. 

Kontaktbestimmungen

  • BADEN-WÜRTTEMBERG:
  • BAYERN:
  • BERLIN:
  • BRANDENBURG:
  • BREMEN:
  • HAMBURG:
  • HESSEN:
  • MECKLENBURG-VORPOMMERN:
  • NIEDERSACHSEN:
  • NORDRHEIN-WESTFALEN:
  • RHEINLAND-PFALZ:
  • SAARLAND:
  • SACHSEN:
  • SACHSEN-ANHALT:
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN:
  • THÜRINGEN: 

Schulen und Kitas

  • BADEN-WÜRTTEMBERG:
  • BAYERN:
  • BERLIN:
  • BRANDENBURG:
  • BREMEN:
  • HAMBURG:
  • HESSEN:
  • MECKLENBURG-VORPOMMERN:
  • NIEDERSACHSEN:
  • NORDRHEIN-WESTFALEN:
  • RHEINLAND-PFALZ:
  • SAARLAND:
  • SACHSEN:
  • SACHSEN-ANHALT:
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN:
  • THÜRINGEN:

Feste und Veranstaltungen

  • BADEN-WÜRTTEMBERG:
  • BAYERN:
  • BERLIN:
  • BRANDENBURG:
  • BREMEN:
  • HAMBURG:
  • HESSEN:
  • MECKLENBURG-VORPOMMERN:
  • NIEDERSACHSEN:
  • NORDRHEIN-WESTFALEN:
  • RHEINLAND-PFALZ:
  • SAARLAND:
  • SACHSEN
  • SACHSEN-ANHALT:
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN:
  • THÜRINGEN:

Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze

Zum Umgang mit Reisenden aus Risikogebieten haben sich Bund und Länder auf eine gemeinsame Linie verständigt. Danach soll es lokale Ein- und Ausreisesperren geben können, wenn die Zahl der Infektionen weiter steigt oder es keine Gewissheit gibt, dass die Infektionsketten bereits unterbrochen sind. So soll zielgenauer auf lokale Ausbrüche der Corona-Pandemie eingegangen werden.

„Diese Maßnahmen sollen zielgerichtet erfolgen und müssen sich nicht auf den gesamten Landkreis bzw. die gesamte kreisfreie Stadt beziehen“, heißt es in dem Beschluss. Dem Papier zufolge sollen die Länder Vorsorge dafür treffen, dass Reisende aus Regionen mit erhöhten Corona-Infektionen nur dann in einem Beherbergungsbetrieb untergebracht werden beziehungsweise ohne Quarantänemaßnahme in ein Land einreisen dürfen, wenn sie mit einem ärztlichen Zeugnis nachweisen können, dass sie nicht infiziert sind.

  • BADEN-WÜRTTEMBERG:
  • BAYERN:
  • BERLIN:
  • BRANDENBURG:
  • BREMEN:
  • HAMBURG:
  • HESSEN:
  • MECKLENBURG-VORPOMMERN:
  • NIEDERSACHSEN:
  • NORDRHEIN-WESTFALEN:
  • RHEINLAND-PFALZ:
  • SAARLAND:
  • SACHSEN:
  • SACHSEN-ANHALT:
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN:
  • THÜRINGEN:

Demonstrationen

  • BADEN-WÜRTTEMBERG:
  • BAYERN:
  • BERLIN:
  • BRANDENBURG:
  • BREMEN:
  • HAMBURG:
  • HESSEN:
  • MECKLENBURG-VORPOMMERN:
  • NIEDERSACHSEN:
  • NORDRHEIN-WESTFALEN:
  • RHEINLAND-PFALZ:
  • SAARLAND:
  • SACHSEN:
  • SACHSEN-ANHALT:
  • SCHLESWIG-HOLSTEIN:
  • THÜRINGEN:

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.