Düstere Wolken über Malle Insel-Schock: Ballermann geht in den harten Lockdown

malledicht

Düstere Wolken über Playa: Mallorca geht in den harten Lockdown.

Palma de Mallorca – Das Corona-Drama auf den Balearen. EXPRESS hatte bereits über die besorgniserregende Entwicklung der Corona-Zahlen auf Mallorca berichtet. Doch nun ist der vorläufige Höhepunkt der Krise erreicht...

Denn am Freitag verkündete die Politik auf der Lieblingsinsel der Deutschen neue verschärfte Maßnahmen, die bereits ab Dienstag gelten sollen.

Corona-Lage auf Mallorca: Kölner Ballermann-Wirt gibt Auskunft

Alles zum Thema Mallorca

Der kölsche 4711-Kultwirt Big Ron Büttner, der direkt an der Playa seit Jahren zuhause ist, als direkt Betroffener zum EXPRESS: „Der harte Lockdown kommt. Alle Restaurants, Fitnessstudios, Kneipen dicht und um 20 Uhr müssen alle nach Hause.“ Das gilt natürlich auch für seinen eigenen beliebten Laden.

Die balearische Regierungssprecherin Pilar Costa hatte am Freitag in Palma die Entscheidung offiziell als alternativlos verkündet.

Mallorca-Playa

Nichts los am Ballermann. Das Foto hat Kneipier Ron Büttner geschossen.

Im Einzelhandel sind alle Läden mit einer Verkaufsfläche von mehr als 700 Quadratmetern betroffen. Erlaubt bleibt allein der Verkauf von Lebensmitteln, Medikamenten und allen Produkten des Grundbedarfs.

Mallorca im Lockdown: Corona-Zahlen steigen immer weiter an

Düstere Wolken ziehen über dem Urlaubs-Paradies auf. Die neuen Rekord-Zahlen sprechen für sich: Mit 529 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen sind die Balearen nach Extremadura an der Grenze zu Portugal (716) die derzeit von Corona am schwersten getroffene Region Spaniens. Und speziell auf Malle liege die sogenannte 14-Tage-Inzidenz bei 608.

Der berüchtigte Party-Tourismus? An den glaubt mit Blick auf den Sommer 2021 aktuell hier keiner.

Lockdown auf Mallorca: Corona-Lage in ganz Spanien dramatischer denn je

Die Lage wird in ganz Spanien seit Ende Dezember immer schlechter. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen 14 Tagen kletterte zuletzt auf 321. Ende Dezember lag sie noch unter 250. Seit Ausbruch der Pandemie wurden über zwei Millionen Ansteckungen mit dem Virus Sars-CoV-2 gemeldet.

In dem Land mit rund 47 Millionen Einwohnern starben mehr als 51 000 Menschen mit Covid-19. „Die Lage ist deutlich schlechter geworden. Uns stehen harte Wochen bevor“, sagte am Freitag Gesundheitsminister Salvad.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.