„Superspreadern” Virologe Drosten alarmiert: Corona-Lage könnte noch eskalieren

Berlin – Bei der Entwicklung der Zahl der Neuinfektionen in Deutschland sieht der Virologe Christian Drosten Unterschiede im Vergleich zum August.

Christian Drosten über Corona-Neuinfektionen: „Wir sind wieder im Anstieg“

Der am Donnerstag vom Robert Koch-Institut (RKI) gemeldete Wert von rund 2200 Neuinfektionen sei „schon nicht so eine beliebige Schwankung. Sondern wir sind jetzt wieder im Anstieg“, sagte der Charité-Wissenschaftler in Berlin beim Kommunikationskongress des Bundesverbands der Kommunikatoren, wo er für seine Aufklärungsarbeit in der Pandemie mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet wurde.

Im August sei das kurze An- und Abschwellen der Zahl der Neuinfektionen mit großer Sicherheit auf aus dem Ausland importierte Fälle zurückzuführen gewesen, „die in Deutschland nicht weitergegangen sind“, so Drosten.

Alles zum Thema Christian Drosten
  • Omikron-Alarm Lauterbach will keinen Lockdown – aber Expertenrat für Kontaktbeschränkungen
  • Corona Drosten warnt nach Omikron-Massenausbruch – Lauterbach sieht Lage noch schlimmer
  • Die 19 aus dem Corona-Expertenrat Bringen ihre Empfehlungen neue Einschränkungen?
  • „Jetzt schreibt Omikron die Regeln“ Virologe Drosten bringt 1G ins Spiel – „G“ heißt nicht nur „geimpft“
  • Omikron wütet Szenario nun Realität: Variante in allen Bundesländern angekommen
  • „In gewisser Weise kann uns das beruhigen“ Virologe Drosten im ZDF zur Omikron-Lage 
  • Hoffnung für 2022 Virologen vorsichtig optimistisch: Werden „einen entspannten Sommer haben“
  • Corona-Pandemie Karl Lauterbach gibt Omikron-Einschätzung ab – „Licht am Ende des Tunnels“ 
  • „Fallzahlen werden stark steigen“ Karl Lauterbach kündigt neue Corona-Regeln an
  • Vor Gipfel am Freitag Karl Lauterbach deutlich: „Verschärfungen werden leider notwendig sein“

Corona-Zahlen steigen: Lage kann sich auch in Deutschland zuspitzen

Die jetzt neu diagnostizierten Fälle seien aber in Deutschland aufgetretene Infektionen und in erster Linie Hinweise auf unerkannte Cluster im Hintergrund - die dann in Deutschland liegen. Ein Cluster kann beispielsweise eine Gruppe von Menschen bei einer Familienfeier sein. 

„Das heißt wir müssen uns eigentlich jetzt so darauf einstellen, dass das, was wir sehen, der Beginn einer Inzidenzzunahme ist, die man irgendwann auch dann wieder kontrollieren muss“, sagte Drosten.

Beim Coronavirus sorgen die meisten Infizierten laut früheren Ausführungen von Drosten für relativ wenige Ansteckungen, während einzelne Infizierte - die sogenannten Superspreader - unter bestimmten Umständen sehr viele Folgefälle auslösten, beispielsweise in einem Cluster. (dpa) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.