Kein russisches Gas Gazprom macht Nord Stream 1 wieder dicht – schon ab Ende August

Angriff in Bagdad US-Botschaft im Irak mit Raketen beschossen

us-Truppen

US-Truppen im Irak (Archivfoto vom März 2020).

Bagdad – Erstmals seit einem Monat ist die US-Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad wieder Ziel eines Raketenangriffs geworden. Am späten Dienstagabend (Ortszeit) seien vier Raketen auf die US-Vertretung in der hoch gesicherten Grünen Zone von Bagdad abgefeuert worden, hieß es aus Sicherheitskreisen.

Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten von mehreren Explosionen sowie dem Aufheulen von Alarmsirenen. Demnach waren nach den Explosionen rote Leuchtsignale am Himmel zu sehen - ein Zeichen dafür, dass das Raketenabwehrsystem C-RAM der US-Botschaft zum Einsatz gekommen war.

US-Sprecher bestätigt Angriff auf US-Botschaft

Ein Sprecher der US-geführten Anti-IS-Koalition im Irak bestätigte, dass es einen indirekten Angriff auf die US-Botschaft gegeben habe. Zum Einsatz des C-RAM-Systems wollte er sich nicht äußern.

Alles zum Thema Joe Biden
  • Nach Hammer-Urteil Kreml mischt sich ein: Tauschen USA Basketball-Star gegen Waffenhändler ein?
  • „Haben ihre Ziele genau getroffen“ China feuert Raketen ab – Baerbock mit Aufruf
  • USA in Aufruhr Frauen in Kansas brechen in Tränen aus – Biden lässt jetzt Taten folgen
  • Einer der gefährlichsten Krisenherde der Welt Droht bald Krieg? Das hätte fatale Folgen – auch für uns
  • Drahtzieher von 9/11 tot USA schalten  Al-Kaida-Chef mitten in Kabul aus
  • Wenige Tage nach Genesung Rückfall durch Medikamente? US-Präsident Biden erneut coronapositiv
  • „Warum ich Krebs habe“ US-Präsident schwer krank? Coronapositiver Biden sorgt mit Äußerung für Wirbel
  • Nach Vergewaltigung Ärztin beendet Schwangerschaft bei Mädchen (10), jetzt drohen Konsequenzen
  • Schwanger nach Vergewaltigung Mädchen (10) darf in Ohio nicht abtreiben, US-Präsident Biden erschüttert 
  • Peinlicher Vorfall im Flugzeug Profi-Sportlerin wird nicht erkannt und erhält kurioses Angebot

Den Sicherheitskreisen zufolge handelte es sich um den ersten Angriff auf die US-Botschaft in Bagdad, seit pro-iranische Gruppen im Irak vor einem Monat zugesagt hatten, die Attacken auf das US-Gelände zu stoppen. Zuvor hatte Washington mit der Schließung der Botschaft gedroht.

Seit Oktober vergangenen Jahres wurden im Irak fast 90 tödliche Anschläge mit Raketen und Bomben auf ausländische Botschaften, Truppen und Einrichtungen verübt. Die USA haben wiederholt pro-iranische Milizen wie die schiitischen Hisbollah-Brigaden für die Anschläge verantwortlich gemacht.

Raketenangriff nur wenige Stunden nach Telefonat von US-Außenminister

Der Raketenangriff vom Dienstag erfolgte nur wenige Stunden nach einem Telefonat von US-Außenminister Mike Pompeo mit dem irakischen Ministerpräsidenten Mustafa al-Kadhemi. Nahezu zeitgleich mit der Attacke kündigten die USA die Reduzierung ihrer Truppen im Irak sowie in Afghanistan auf 2500 Soldaten an.

Die Reduzierung soll bis zum 15. Januar erfolgen - fünf Tage später übernimmt der gewählte US-Präsident Joe Biden das höchste Staatsamt von seinem abgewählten Vorgänger Donald Trump.

Derzeit sind im Rahmen der internationalen Anti-IS-Koalition noch rund 3000 US-Soldaten im Irak stationiert. (afp)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.