Mehrheits-Beschluss NRW-Stadt will 2G-Regel schon ab Freitag umsetzen

Menschen stehen am 12.09.2021 für die erste Impfung gegen Corona in einem stillgelegten Schwebebahnwagen auf einem Spielplatz Schlange. Impfwillige können sich dort bei der Sonderaktion ohne Anmeldung impfen lassen.

Die Stadt Wuppertal will die 2G-Regel umsetzten. Schon ab Freitag (24. September) soll sie gelten. Das Symbolfoto zeigt Menschen, die am 12.09.2021 für die erste Impfung gegen Corona in einem stillgelegten Schwebebahnwagen auf einem Wuppertaler Spielplatz Schlange stehen.

Die Stadt Wuppertal hat sich für die strikte Umsetzung der 2G-Regel entschieden. Ab wann gilt sie? Was bedeutet das für Besucher von Veranstaltungen?

Wuppertal.  Der Zugang zu großen Freizeitveranstaltungen in städtischen Räumen wird in Wuppertal künftig nur über die 2G-Regel möglich sein. Das habe der Hauptausschuss mit großer Mehrheit beschlossen, teilte die Stadt am Mittwochabend mit.

Die Regelung, wonach nur gegen Covid-19 Geimpfte und davon Genesene Zugang zu diesen Veranstaltungen haben, trete voraussichtlich am Freitag, 24. September, in Kraft. Sie solle auch für das Stadion am Zoo gelten.

Von der 2G-Regel ausgenommen seien Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und Bürger, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen könnten. An die örtlichen Gastronomen und Veranstalter werde appelliert, sich einer 2G-Option freiwillig anzuschließen, teilte die Stadt mit. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.