Nächstes Unglück in Freizeitpark Dutzende Verletzte bei Achterbahn-Unfall in Legoland

Skigebiet in NRW Ordnungsamt im Chaos-Einsatz: „Hau ab, sonst gibt's aufs Maul“

Schmallenberg_Schnee

Auch in Schmallenberg kam es zu Chaos und unschönen Szenen durch „Schnee-Touristen“. Das Symbolfoto von 2012 zeigt eine Schneekanone im Skigebiet bei Schmallenberg.

Schmallenberg – Skifahren in Schmallenberg im Hochsauerlandkreis: Für viele ist das ein Traum. Doch was der Ordnungsamtschef des Städtchens am letzten Wochenende erleben wusste, wurde zum Alptraum. 

Berthold Vogt und sein Team wurden nicht nur beschimpft und angepöbelt. Den Mitarbeitern wurden von uneinsichtigen Schneetouristen Schläge angedroht.

Ordnungsamt im Chaos-Einsatz: Alle Vorschriften in Skigebiet ignoriert

Ob Rettungswege oder Halteverbote: Die Besucher, die in Scharen nach Schmallenberg strömten, hätten alle Vorschriften ignoriert. Vogt habe so etwa in seiner 18-jährigen Tätigkeit noch nicht erlebt. 

Dabei ging es nicht um Corona-Alarm auf den Pisten wie in Winterberg oder Hellenthal, sondern um die Situation auf und neben den Straßen. „Allein bei den Parkplatzkapazitäten ging nichts mehr“, schildert Vogt. War ein Parkplatz voll, wurden Fahrzeuge einfach auf der Wiese eines Landwirts abgestellt. Rettungswege waren dicht, landwirtschaftliche Wege rechts und links so zugeparkt, dass kein Durchkommen mehr war.

Ordnungsamt im Chaos-Einsatz: Hohe Aggressivität durch Schnee-Touristen

„Wenn Du nicht abhaust, hau ich Dir aufs Maul“, sei einer der Kommentare gewesen, den sich Mitarbeiter des Ordnungsamtes hätten bieten lassen müssen. Voigt: „Was da verbal abging, habe ich in den 18 Jahren als Chef des Ordnungsamtes Schmallenberg noch nicht erlebt.“ 

Die Schneefans seien diesmal aber nicht die üblichen gewesen, sondern waren unter anderem aus Köln, Leverkusen, Olpe und dem Ruhrgebiet angereist. Vogt: „Einige waren extrem aggressiv. Ich habe ja Verständnis dafür, dass die Leute einfach mal aus den Städten raus wollen. Und dass sich die Stimmung aufheizt, wenn dann hier alles voll ist, es keine Toiletten gibt, keine Verpflegung.“ Aber die Unverschämtheiten, die Gewaltandrohungen hätten ihn schon geschockt.

Ordnungsamt im Chaos-Einsatz: Hoffen auf Entspannung bei Wintersportlern

Für das nächste Wochenende rechnet Berthold Vogt mit mehr Unterstützung durch die Polizei was zum Beispiel den fahrenden Verkehr angeht. 

Auch Katja Lutter, Tourismus-Chefin in Schmallenberg, hofft auf ruhigere Tage. „Wir sind zwar nicht so bedrängt worden wie Winterberg. Aber die Situation war schon heftig. Jetzt ist unter anderem die Frage: Macht Winterberg zu? Kommen dann noch mehr zu uns?“ Dann müsse man auch in Schmallenberg darüber nachdenken, wie man die Schneetouristen in den Griff bekommt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.