Angst vor Ausschreitungen NRW: Starke Polizeipräsenz an Silvester – auch in Wohnungen?

Neuer Inhalt (2)

Die Polizei stellt sich in NRW an Silvester auf „extensive Ausschreitungen” ein. Unser Archivbild zeigt zwei Polizeibeamte in Köln.

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul will Partys an Silvester mit einem großen Polizeiaufgebot verhindern.

„Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es extensive Ausschreitungen geben kann. Deswegen wird die Polizei an Silvester sehr präsent sein”, zitierte der „Kölner Stadt-Anzeiger” (Samstagausgabe) den CDU-Politiker.

Silvester: Polizei in NRW mit großem Aufgebot unterwegs

Man werde in der Silvesternacht 4800 Beamte zur Verfügung haben – mehr als im Vorjahr.

Alles zum Thema Polizeimeldungen

Beliebige Kontrollen in Wohnungen werde es nicht geben. „Das wollen wir politisch nicht.”

Allerdings: „Umgekehrt wollen wir aber eine rechtliche Handhabe haben, um dagegen vorgehen zu können, wenn jemand zu Hause eine Party feiert. Dann werden wir uns auch im privaten Raum einmischen, wenn es nötig ist”, kündigte Reul an. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.