Conference League FC-Gegner jetzt fix – alle Infos zu Tickets und TV-Übertragung des Duells

SEK-Einsatz in Essen Mann schießt mit Schreckschusspistole vom Balkon

Schreckschusspistole

Mit einer Schreckschusspistole hatte der Mann geschossen. Das Symbolfoto zeigt eine Schreckschusspistole „Walther P22“ mit einem Magazin. Aufgenommen wurde das Foto am 27. November 2015 in Dresden.

Essen – Szenen wie aus einem Krimi. Anwohner haben am Samstagvormittag (23. Mai 2020) die Polizei in Essen verständigt, nachdem sie Schüsse von einem Balkon aus gehört hatten.  

Die Polizei schickte daraufhin das Spezialeinsatzkommando (SEK) an den Tatort.

Mann feuert mit Schreckschusspistole vom Balkon

Ein Mann feuerte mit einer Schreckschusspistole Schüsse von einem Balkon aus ab. Als das Einsatzkommando vor Ort ankam, hatte der Mann bereits die Flucht ergriffen. Die Polizisten trafen in der Wohnung nur auf das dort lebende Ehepaar, welches die Schüsse bestätigte.

Alles zum Thema SEK
  • Auto in Menschenmenge „Amoktat“: Lehrerin tot, mehrere lebensgefährlich verletzt – SEK-Einsatz in Wohnung
  • Nach Amok-Alarm an NRW-Schule SEK nimmt weiteren jungen Mann vorläufig fest
  • Ehefrau verletzt Dramatische Stunden in Wesseling – Mann (50) von SEK überwältigt
  • Zugriff in der Nacht Bergheim: Als Polizei Hinweis bekommt, sitzt Täter (29) in der Falle
  • Nach SEK-Einsatz Razzia bei Kölner Rechtsextremisten: Polizei nennt neue Details
  • Mit Messer bedroht Mann verbarrikadiert sich in Aachen: SEK stürmt Wohnung
  • Zugriff in Köln Bande will zum Überfall losfahren – plötzlich kommt das SEK
  • SEK-Einsatz, Anlage in NRW abgeriegelt Mann bedroht Mitarbeiter mit Waffe und schießt
  • Rechtsextreme Chats Hessens Innenminister löst SEK auf
  • Geiselnahme in Euskirchen Mit Sprengstoff gedroht: Polizei schießt auf 22-Jährigen

SEK mit 30 Einsatzkräften vor Ort

Der Tatverdächtige soll aus dem familiären Umfeld der 49-jährigen Frau und dem 52 Jahre alten Mann stammen, sagte der Polizeisprecher.

Verletzt wurde demnach niemand. Polizei und SEK waren mit 30 Einsatzkräften vor Ort. Die Ermittlungen zum Hintergrund dauern noch an. (dpa/mir)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.