+++ EILMELDUNG +++ „Über 17 Jahre ein Teil des Teams“ Schock für den FC Bayern: Reha-Trainer Thomas Wilhelmi (†57) ist tot

+++ EILMELDUNG +++ „Über 17 Jahre ein Teil des Teams“ Schock für den FC Bayern: Reha-Trainer Thomas Wilhelmi (†57) ist tot

Harte Regeln in NRWVerschärfte Kontrollen: Droht uns Party-Wochenende mit Exzessen?

armin laschet Coronaregeln

Er fährt die strenge Linie: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet will die scharfen Corona-Regeln der Kanzlerin in NRW ab 1. November konsequent umsetzten. Droht jetzt ein letztes Party-Wochenende? Das Foto entstand am 28. Oktober 2020 in Düsseldorf.

Düsseldorf – Scharfe Beschränkungen gehören nun in die neue NRW-Corona-Schutzverordnung. Für NRW-Bürger steht also das vorerst letzte Wochenende mit geöffneten Restaurants, Bars, Diskos und Fitnessstudios bevor. Außerdem soll das Wetter schön werden: Droht nun ein Party-Wochenende mit Exzessen und stärkerer Virus-Ausbreitung? Zumindest soll es intensivere Kontrollen geben.

  1. NRW-Kabinett klärt heute Detailfragen zu neuen Corona-Regeln
  2. Armin Laschet trommelt sein Kabinett zusammen
  3. Laschet will Gesamtpaket von Merkel für NRW übernehmen

Das NRW-Kabinett kam am Donnerstag, 29. Oktober 2020, zu Beratungen über die neuen Corona-Schutzmaßnahmen zusammen. Das Landeskabinett fasste bereits am frühen Donnerstagmorgen den Beschluss, die jüngste Bund-Länder-Vereinbarung zu übernehmen, wie ein Sprecher der Regierung bestätigte.

Strenge Corona-Regeln in NRW

Bund und Länder hatten sich am Mittwoch, 28. Oktober 2020, einvernehmlich auf ein recht strenges Maßnahmenpaket geeinigt.

Alles zum Thema Corona

Das Kernstück der neuen Corona-Regeln ab 1. November: Einschneidende Kontaktbeschränkungen für die Bürger mit dem Herunterfahren fast aller Freizeitaktivitäten. So sollen unter anderem Kinos und Theater, aber auch Freizeitsportstätten, Hotels und Restaurants für den gesamten Monat November 2020 schließen. Auch für die traditionellen Martinsumzüge in NRW sieht es schlecht aus.

Neue Corona-Regeln ab 1. November in NRW: Laschet will Gesamtpaket

Ministerpräsident Laschet will das Gesamtpaket ohne Abstriche in die neue Corona-Schutzverordnung für NRW übernehmen. Da die bisherige Fassung bis zum 31. Oktober 2020 gilt und die Bund-Länder-Beschlüsse erst am 2. November greifen sollen, wird die alte Verordnung wahrscheinlich um einen Tag verlängert.

Am Freitag, 30. Oktober 2020, wird Laschet dann den Landtag in einer Sondersitzung ganz offiziell über die Gesamtlage und die Maßnahmen in NRW unterrichten.

Neue Corona-Regeln in NRW: Scharfe Beschränkungen sollen Risikogruppen schützen

Oberstes Ziel ist es, mit den scharfen Beschränkungen während des gesamten kommenden Monats die Welle steigender Corona-Infektionen vor der Weihnachtszeit zu brechen und besonders verletzliche Gruppen, wie Ältere und Pflegebedürftige, zu schützen. Eine spürbare Veränderung: In der Öffentlichkeit dürfen sich nur noch Angehörige zweier Haushalte treffen – insgesamt aber maximal zehn Personen. Von dieser Obergrenze werden auch größere Familien, die in einem Haushalt leben, nicht mehr ausgenommen. Das ist neu – auch für die Bürger in NRW.

Kitas und Schulen bleiben hingegen so lang es geht geöffnet – „wünschenswerterweise mit verbesserten Hygienekonzepten", hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betont. Über verbesserte Schutzmaßnahmen sollen die Länder entscheiden. Dazu hat Laschet bislang nichts Konkretes gesagt.

Letztes Wochenende vor neuen Maßnahmen: Drohen Party-Exzesse und Virus-Ausbreitung?

Wird es ein bedenkliches Corona-Wochenende geben? Schließlich wäre es möglich, dass sich das feiernde Volk in großen Gruppen trifft und so zu einer weiteren Ausbreitung des Virus beiträgt...

Ordnungsämter und Polizei wollen am bevorstehenden Halloween-Wochenende wieder verstärkt an den Party-Hotspots der größeren Städte die Einhaltung der Corona-Maßnahmen kontrollieren. 

Das Innenministerium habe bislang aber keine Hinweise, dass wegen der bevorstehenden Verschärfung der Maßnahmen massenhaft exzessive Partys in NRW drohten. Das sagte ein Sprecher auf Anfrage. In den Städten, in denen Halloween traditionell eine große Rolle spiele, werde sich die Polizei, wie üblich, mit mehr Einsatzkräften wappnen. „Wir sind sicher, jede Polizeidienststelle behandelt das vor Ort mit der nötigen Sensibilität." (dpa/dok)