Letzter WM-Held von 1954 Deutscher Fußball trauert um Horst Eckel (†89)

Kurz vor dem Bahnhof Junge (11) bringt Zug in NRW zum Entgleisen – Lokführer verletzt

Entgleister Zug in Paderborn

Die entgleiste Nordwestbahn kam etwa 300 Meter vor dem Bahngleis des Bahnhofs Paderborn-Sennelager zum Stehen.

Paderborn – Er soll ein Stahlteil auf die Schienen gelegt haben: Nach der Entgleisung eines Zuges bei Paderborn hat die Polizei einen tatverdächtigen Elfjährigen ausfindig gemacht.

  • Ein Zug ist in Paderborn entgleist
  • 11-Jähriger schuld an Entgleisung
  • Der Zug war mit 80 Fahrgästen besetzt

Die Beamten seien durch Zeugenhinweise auf den Jungen aufmerksam geworden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Münster am Montag (12. Oktober). Das Kind habe die Tat eingeräumt. Mit seinen elf Jahren sei der Junge nicht strafmündig.

Entgleister Zug in NRW: 80 Fahrgäste an Board

Der mit etwa 80 Fahrgästen besetzte Zug der Nordwestbahn war am Sonntagnachmittag, 11.Oktober gegen 18.20 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Paderborn-Sennelager über das etwa 1,20 Meter lange Stahlteil gefahren und entgleist.

Bei der Kollision sei eine Achse des Zuges abgerissen. Ein Bahnmitarbeiter, der sich im Fahrerstand aufhielt, wurde nach Polizeiangaben durch umherfliegende Glassplitter einer Tür am Bein verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Entgleisung in NRW: Zug musste nachts geborgen werden

Die Passagiere blieben unverletzt und wurden von der Feuerwehr aus der Bahn geholt. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Der Zug wurde in der Nacht geborgen. Am Zug und am Gleisbett entstand ein Sachschaden, der laut Bundespolizei nach Einschätzung eines Bahnmitarbeiters «sicherlich im sechsstelligen Euro-Bereich liegt».

NRW: Ermittlung wegen gefährlichem Eingriff in den Bahnverkehr

Auf der Strecke zwischen Bielefeld und Paderborn sollte es am Montag, 12. Oktober aber keine Einschränkungen mehr geben, wie ein Sprecher der Nordwestbahn sagte. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Beamten wollen unter anderem klären, woher der Junge das Stahlteil gehabt haben könnte und ob es weitere Tatbeteiligte gebe. Es werde vermutet, dass das Bauteil zur Ladungssicherung in der Nähe der Gleise gelegen habe, sagte der Polizeisprecher. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.