Leiche mit Schnitten übersät Bluttat in NRW: Ehemann ruft selbst die Polizei

Polizei Paderborn

Beziehungstat in NRW: Ein Mann hat seine Ehefrau offenbar auf brutale Art getötet. Die Leiche wurde in Paderborn gefunden und war mit Schnitten und Stichen übersäht. Unser Archivbild entstand 2015 in Paderborn.

Paderborn – Schreckliche Gewissheit in NRW: Wegen Beziehungsstreitigkeiten soll ein 29 Jahre alter Mann in Paderborn seine Frau getötet haben. Danach rief er sogar selbst die Polizei, teilten die Behörden am Mittwoch, 4. November, mit.

  • Bluttat in NRW
  • Mann bringt eigene Ehefrau in Paderborn um – und ruft selbst die Polizei
  • Leiche übersäht mit Schnitten und Stichen

Die Leiche der 20-Jährigen sei nach dem Anruf in der Nacht zu Mittwoch mit massiven Schnitt- und Stichverletzungen am Hals in einem Auto gefunden worden. Die tote Frau war offenbar mit Verletzungen übersät. Der 29-Jährige wurde noch vor Ort festgenommen. Gegen ihn sollte Haftbefehl wegen Mordes beantragt werden. Der Tatverdächtige ist laut Polizei Syrer.

Mord in Paderborn: Ehemann ruft Polizei nach Beziehungstat

Der Mann sei Alleintäter, es handele sich um eine Beziehungstat, sagte der Sprecher der zuständigen Staatsanwaltschaft Paderborn, Ralf Meyer. Die näheren Hintergründe würden weiter ermittelt. Die Frau sollte obduziert werden.

Der 29-jährige hatte nach dem Bericht gegen 23.10 Uhr bei der Polizei angerufen und die Beamten aufgefordert, zu einer bestimmten Adresse in Paderborn zu kommen. Dann legte er auf.

Die Wendung folgte schnell: Etwa 20 Minuten später rief er erneut an und sagte, er habe seine Frau getötet. (dpa/dok) 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.