Opfer auch aus NRW Tragisches Unglück am Stauende: Ein Toter, 19 Verletzte

129736536

Ein Rettungswagen mit Blaullicht ist auf dem Weg zu einem Einsatz. Unser Symbolfoto wurde im Februar 2020 in Hessen aufgenommen.

Oberhausen – Was als Fahrt in den Urlaub begann, endete in einem Unglück!

Bei einem schweren Auffahrunfall an einem Stauende ist auf der A31 in Ostfriesland ein Mensch gestorben. 19 Menschen sind dabei verletzt worden, vier von ihnen schwer.

A31: Autotransporter fährt auf Stauende auf, Oberhausener stirbt

Wie Feuerwehr und Autobahnpolizei berichteten, ereignete sich das Unglück am späten Samstagvormittag (18. Juli) südlich von Leer. In Fahrtrichtung Emden fuhr ein Autotransporter aus Litauen nahezu ungebremst auf das Ende eines Staus auf und schob dabei fünf Fahrzeuge ineinander. Der Tote war ein 57-Jähriger aus Oberhausen.

„Die Wucht der Kollision schleuderte die Autos zum Teil durch die Luft, ein Fahrzeug blieb auf dem Dach liegen, andere waren vollständig deformiert“, berichtete ein Feuerwehrsprecher. „In den Fahrzeugen befanden sich fast ausschließlich Urlauber aus Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden.“

Unfall auf der A31: Mehr als 160 Rettungskräfte im Einsatz

Das getötete Unfallopfer hatte in einem der Wagen gesessen. Der 31 Jahre alte Fahrer des Autotransporters blieb den Angaben zufolge unverletzt.

Die Arbeit der Rettungskräfte wurde von anderen Autofahrern erschwert. Mehr als 160 Feuerwehr- und Rettungskräfte sowie Notfallseelsorger waren im Einsatz. Neun Verletzte wurden mit den Helikoptern und Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht, teils bis nach Bremen. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.