Razzia in Oberhausen Behörden filzen Lokale: Anzeigen-Flut und 74-Kilo-Ausbeute

Neuer Inhalt (1)

Am Freitagabend (2. Oktober) haben Steuer- und Zollfahndung gemeinsam mit Stadt und Polizei Oberhausen mehrere Lokale gefilzt. 

Oberhausen – Mit einem Großeinsatz haben Steuer- und Zollfahndung zusammen mit Stadt und Polizei in Oberhausen hart gegen Kriminalität und Schmuggel durchgegriffen.

  • Großeinsatz in Oberhausen: Zahlreiche Lokale gefilzt
  • Fahnder überprüfen 131 Personen in Oberhausen
  • Beamte stellen mehrere Anzeigen aus

Bei umfassenden Kontrollen wurden einer Mitteilung zufolge in der Nacht zu Samstag (3. Oktober 2020) mehrere Lokale im Stadtgebiet, darunter Cafés und Shisha-Bars, gefilzt.

Großeinsatz in Oberhausen: Mehrere Anzeigen

Die Fahnder überprüften 131 Personen. Es wurden mehrere Ordnungswidrigkeiten und Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung und das Nichtraucherschutzgesetz geahndet. Zollbeamte stellten 74 Kilo unversteuerten Wasserpfeifentabak sicher. Es gab auch hier mehrere Anzeigen.

Mit der gemeinsamen Aktion setzten die Behörden ihre Maßnahmen fort, den Druck auf das Milieu zu verstärken, um Brennpunkte zu verhindern.

Zeitgleich hatte die Polizei in Oberhausen in der Nacht 57 Fahrzeuge mit Blick auf die sogenannte „Car-Posing“-Szene überprüft, wie es hieß. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.