Mit 230 km/h über NRW-Autobahn Suff-Fahrer rast in LKW – mit hohem Promillewert

Neuer Inhalt

Der Range Rover war nur noch ein Totalschaden: Zuvor war der 55-jährige Halter des Fahrzeugs mit 230 km/h und 1,72 Promille in einen LKW gerauscht.

Greven – Auf der A1 bei Greven ist es am Dienstagabend (4. Mai) zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Range Rover und einem Sattelzug gekommen. Der SUV-Fahrer war dem LKW dabei mit 230 Stundenkilometern ins Heck gerast – bei 1,72 Promille.

  • NRW: Betrunkener Fahrer verursacht Unfall auf der A1
  • Ein Alkoholtest ergab den Wert von 1,72 Promille
  • A1 in NRW: Range Rover wurde bei dem Unfall komplett zerstört

Es ist unglaublich: Der 55-Jährige war betrunken mit über 200 km/h über die Autobahn gefahren. Es ist ein Wunder, dass kein Verkehrsteilnehmer ernsthaft verletzt wurde.

Unfall auf A1: Range Rover des Suff-Fahrers ein Totalschaden

Bei Mann aus Bramsche stellten die Polizeibeamten bei der Unfallaufnahme auf der A1 einen auffälligen Alkoholgeruch im Atem fest. Ein vor Ort durchgeführter Test brachte dann das unfassbare Ergebnis: 1,72 Promille.

Der Range Rover wurde bei dem Aufprall derartig beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von circa 45.000 Euro. Den 55-jährigen Suff-Fahrer nahmen die Beamten mit auf die Wache, sein Führerschein wurde sichergestellt. Auf ihn kommt nun ein Strafverfahren zu. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.