Fluthilfe Rentner provoziert FC Bayern mit Millionen-Spende – der reagiert

A view of destroyed houses in Erftstadt-Blessem, Germany, Saturday, July 17, 2021. Flooding in west Germany and Belgium has killed over 125 people, with hundreds more missing and thousands now homeless. (AP Photo/Michael Probst)

Für die Opfer der Flut-Katastrophe, hier ein zerstörtes Haus in Erftstadt, hat der private Spender eine Million Euro gegeben.

Eine Million Euro hat ein privater Spender aus NRW für die Opfer der Flut-Katastrophe freigemacht. Für seinen Lieblings-Fußballverein, den FC Bayern München, hat Horst Eschler aber eine spezielle Nachricht.

Münster. Mit einer Millionenspende hat der 82-jährige Host Eschler aus Münster nicht nur den Flutopfern aus NRW und Rheinland-Pfalz geholfen, sondern auch einen freundschaftlichen Seitenhieb auf den FC Bayern München verteilt.

Offenbar mit Erfolg: Denn der Fußballverein hat seine Spende inzwischen um ein Vielfaches nach oben korrigiert.

Horst Eschler aus Münster gab verstorbener Ehefrau ein Versprechen

Aber wer ist eigentlich dieser private Spender aus Münster? Denn es ist nicht das erste Mal, dass Horst Eschler mit einer großzügigen Spende für Aufsehen sorgt. So hat der 82-Jährige in der Vergangenheit bereits 750.000 Euro für den Allwetterzoo und ebenfalls 750.000 Euro für „Bunte Kreis Münsterland“, eine Hilfe für Familien mit schwer erkrankten Kindern, gespendet.

Seiner verstorbenen Frau hatte er vor Jahren das Versprechen gegeben, mit dem gemeinsam gesparten Geld Gutes zu tun. Als er jetzt die erschütternden Bilder im Fernsehen von der Flut-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz sah, habe er sich gesagt: „Jetzt musst Du da helfen. Lass alles andere liegen“, so Eschler im Gespräch mit „Antenne Münster“.

Spender aus NRW gibt eine Million Euro für Opfer der Flutkatastrophe

Gesagt, getan. Für „Unwetterhilfe“ der Aktion Lichtblicke, der Spendenorganisation der NRW-Lokalradios, spendete Horst Eschler einen Betrag über eine Million Euro.

„Für Leute, die alles verloren haben“, so Eschler weiter. Das Geld soll nun vor allem Familien mit Kindern in den Hochwassergebieten helfen.

Privater Fluthilfe-Spender mit freundlichem Seitenhieb auf den FC Bayern

In dem Interview mit dem Lokal-Radio-Sender fordert der 82-Jährige dann auch noch seinen Lieblings-Fußballverein heraus.

Der FC Bayern München hatte kurz zuvor 100.000 Euro für die Opfer der Flutkatastrophe gespendet. Der Betrag sei „ein bisschen lächerlich“, findet Eschler.

Seine klare Forderung an den Bayern-Vorstand: „Seid nicht geizig! Das weiß ich, dass ihr das nicht seid, ihr spendet sehr viel. Aber jetzt in der Situation: Macht die Taschen nochmal auf!“ Und verspricht zugleich: „Wenn ihr Bayern eine Million spendet, lege ich als euer treuer Fan nochmal 20 Prozent oben drauf.“

FC Bayern München: Spenden-Korrektur Reaktion auf Horst Eschler?

Mit Erfolg? Man könnte es meinen, dass der Aufruf von Horst Eschler Wirkung gezeigt hat. Denn inzwischen hat der FC Bayern München seine Spende deutlich nach oben korrigiert. Inzwischen hat der Verein zugesagt, statt der 100.000 nun ganze 1,1 Millionen Euro für die Hochwasseropfer locker zu machen. Chapeau!

Geplant ist demnach ein Benefizspiel gegen den FC Schalke 04 in der Veltins-Arena. Erlösabhängig wollen die Bayern dann diesen Betrag spenden. Garantiert sei er aber schon. Auch die Schalker haben Unterstützung signalisiert. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.