Grund war eine Pizza Streit in Gladbach eskaliert komplett: Frau landet auf Motorhaube 

Wegen zwei Knoblauch-Pizzen eskalierte in Mönchengladbach ein Streit mit einem Taxi-Fahrer. Zu sehen ist eine Pizza.

Wegen zwei Knoblauch-Pizzen eskalierte in Mönchengladbach ein Streit mit einem Taxi-Fahrer. Das Symbolbild wurde 2015 in Berlin aufgenommen.

Wegen zwei Knoblauch-Pizzen ist es in Mönchengladbach zu einem heftigen Streit gekommen. Der Streit eskalierte dabei dermaßen, dass am Ende sogar eine Frau angefahren wurde und auf der Motorhaube landete.

Mönchengladbach. Ein absurderes Streitthema kann man sich wohl kaum vorstellen. Aufgrund von zwei Knoblauch-Pizzen kam es am Wochenende zu einem gewaltigen Streit.

Mönchengladbach: Streit mit Taxifahrer wegen Pizzen

Ein Streit um zwei Knoblauch-Pizzen in einem Taxi ist in Mönchengladbach so eskaliert, dass eine Frau von der Motorhaube des Autos herabfiel. Die 21-Jährige und ihr 23-jähriger Freund hatten sich am Samstagmorgen (21. August) nach einem gemeinsamen Altstadt-Besuch zwei mit Knoblauch gewürzte Pizzen gekauft. Als sie nach Hause fahren wollten, lehnte ein Taxifahrer (49) es wegen des Geruchs zunächst ab, die beiden mitzunehmen, stimmte dann aber doch noch zu.

Noch während der Fahrt hielt er jedoch an und forderte das Paar auf, den Wagen mitsamt der Pizzen zu verlassen. Es kam zum Streit. Dabei sollen sich die Beteiligten wechselseitig auch geschubst und leicht geschlagen haben, wie die Polizei am Montag (23. August) berichtete.

NRW: Frau wird nach Streit um Knoblauch-Pizzen von Taxi angefahren

Als der Taxifahrer weiterfahren wollte, stellte sich die Frau vor die Motorhaube, um ihn daran zu hindern. Der 49-Jährige sei jedoch trotzdem losgefahren, hieß es weiter. Die Frau sei dabei auf die Motorhaube geraten. Nach einigen Metern sei sie auf die Straße gestürzt und habe sich leicht verletzt. Der Taxifahrer sei davon gefahren. Die Polizei machte ihn wenig später ausfindig und beschlagnahmte seinen Führerschein. Gegen ihn wird jetzt wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr ermittelt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.