Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

NRW Frau hebt fremdes Baby aus Kinderwagen, dann wird's gruselig

Kinderwagen_Symbol

In Mönchengladbach hat eine Frau ein fremdes Kind aus einem Kinderwagen gehoben. Unser Symbolfoto entstand im Januar 2018 in Leipzig.

Mönchengladbach – Es ist der Alptraum für jede Mutter: Im Mönchengladbacher Hauptbahnhof hat eine 57-Jährige plötzlich das Kind einer 19 Jahre alten Reisenden aus dem Kinderwagen genommen und das Baby dann als ihr eigenes ausgegeben.

  • Frau (57) in Mönchengladbach nimmt fremdes Baby blitzschnell aus Kinderwagen
  • Mutter in NRW versucht, ihr Kind zurückzubekommen
  • 57-Jährige gibt Baby als ihr Kind aus

Der Vorfall, über den die zuständige Bundespolizeidirektion Sankt Augustin am Dienstag (6. März) informierte, ereignete sich bereits am Karfreitag.

Fremde Frau hebt in Mönchengladbacher Bahnhof Baby aus Kinderwagen

Um 11.50 Uhr war die 57-Jährige im Personentunnel des Mönchengladbacher Hauptbahnhofs an den Kinderwagen, den die 19-jährige Mutter schob, herangetreten.

Zunächst streichelte sie laut Polizei die Füße des Kleinkindes. Blitzschnell habe sie dann den Gurt, mit dem das einjährige Kind gesichert war, geöffnet. Schließlich habe die Frau das Kind aus dem Wagen gehoben und behauptet, das einjährige Baby sei ihr eigenes.

Unheimliche Fremde im RB 27 auf Mönchengladbacher Bahnhof gestellt

Die 19-jährige Mutter versuchte verzweifelt, ihr Kind zurückzuerlangen. Doch die 57-Jährige ließ einfach nicht los. Laut Bundespolizei konnte die Mutter ihr Baby nach einem stärkeren Ruck aus den Fängen der unheimlichen Fremden befreien.

Die bereits alarmierte Bundespolizei stellte die Mutter mit ihrem Kind auf Bahnsteig 4 fest. Sie berichtete, dass sich die Frau, die versuchte ihr Kind wegzunehmen, noch im Zug RB 27 befand.

Die Beamten nahmen die 57-Jährige vorläufig fest und forderten sie auf, den Zug zu verlassen.

Die junge Mutter begleitete die Beamten mit ihrem Kind ebenfalls auf die Wache. Nachdem die Bundespolizisten feststellten, dass Mutter und Kind wohlauf waren, wurden sie in Begleitung des Bruders der 19-Jährigen von der Dienststelle entlassen.

57-Jährige in Mönchengladbach wird in Psychiatrie eingewiesen

Die Festgenommene machte laut Bericht der Bundespolizei im weiteren Verlauf einen sehr verwirrten Eindruck und gab an, dass sie erst vor kurzem aus einer psychiatrischen Behandlung entlassen wurde.

Das hinzugezogene Ordnungsamt sowie ein Arzt entschieden, die Frau erneut in stationäre psychiatrische Betreuung zu übergeben. Ein Strafverfahren wegen des Entzuges Minderjähriger sowie der Körperverletzung wurde eingeleitet. (smo)