Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Corona-Party nimmt übles Ende Mann nach riskantem Fluchtversuch in NRW schwer verletzt

Neuer Inhalt

Aus Angst vor einer Anzeige sprang ein 32-Jähriger in Mönchengladbach aus dem Fenster und bracht sich beide Sprunggelenke. Unser Symbolfoto entstand im August 2018 in Hessen.

Mönchengladbach – Dieser Fluchtversuch ist gewaltig nach hinten losgegangen: Um einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung zu entkommen, ist ein 32-Jähriger in seiner Wohnung in Mönchengladbach aus dem Fenster gesprungen.

  • Polizei wegen Ruhestörung in Mönchengladbach gerufen
  • Mann befürchtet Anzeige und springt sechs Meter in die Tiefe
  • 32-Jähriger landet im Krankenhaus – Anzeige gegen vier Personen

Dabei verletzte sich der Mann in der nacht zum Sonntag (18. April) nicht nur schwer und landete im Krankenhaus – auch die Party wird ein Nachspiel haben.

Mönchengladbach: Polizei wegen Ruhestörung gerufen – Mann springt aus dem Fenster

Gegen 0.35 Uhr wurde die Polizei wegen einer lautstarken Party von Nachbarn auf der Viersener Straße gerufen. Soweit, so üblich für eine Nacht von Samstag auf Sonntag.

Dann allerdings nahm der Einsatz eine ungewöhnliche Wendung. Wie die Polizei berichtet, flüchtete der 32-jährige Wohnungsinhaber aus Sorge vor einer Anzeige wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung vor den Beamten und sprang aus dem Fenster und damit rund sechs Meter in die Tiefe.

Mönchengladbach: Corona-Party endet mit zweifachem Beinbruch

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei Mönchengladbach brach sich der Mann bei dem waghalsigen Fluchtversuch beide Sprunggelenke. Der 32-Jährige wurde noch vor Ort notärztlich versorgt und später in ein Krankenhaus gebracht.

Auch einer Anzeige konnte der Mann mit der Aktion nicht entkommen. Den Wohnungsinhaber und drei weitere Personen erwartet eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen des Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung sowie wegen Ruhestörung. (cho)