Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

Mönchengladbach Misshandeltes Baby in kritischem Zustand – Mordkommission ermittelt

Notarzt_Symbolfoto_Licht

Das misshandelte Baby musste vom Notarzt in eine Klinik eingeliefert werden. Das Symbolfoto wurde im Januar 2019 in München aufgenommen und zeigt ein Dachschild mit der Aufschrift „Notarzt" auf einem Einsatzwagen eines Notarztes.

Mönchengladbach – Zwei schwer misshandelte Kinder, eine Mordkommission ermittelt: Der fünfwöchige Säugling und das 17 Monate altes Mädchen sollen wochenlang gequält worden sein. Das Baby schwebt inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr, befindet sich aber in einem kritischen Zustand, erklärten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag, 11. Januar.

  • Zwei Kleinkinder in Mönchengladbach gequält
  • Polizei hatte den Vater der Kinder verhaftet
  • Fünf Wochen alter Säugling in kritischem Zustand

Die Ermittler haben den schrecklichen Verdacht, wonach der 23-jährige Vater der Kinder für die Misshandlungen verantwortlich ist.

Mönchengladbach: Misshandeltes Baby in kritischem Zustand

Bereits am Montag (4. Januar) wurde die Polizei Mönchengladbach über den Fall informiert. Das fünfwöchige Mädchen wurde zu diesem Zeitpunkt bereits in einem Krankenhaus behandelt.

„Das Kind hatte keine äußerlich sichtbaren Verletzungen, hatte aber mehrere Frakturen und innere Verletzungen“, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag (7. Januar) mit. Hinweise auf eine sexuelle Misshandlung gebe es nicht.

Auch bei dem 17 Monate alten Geschwisterkind wurden schwere Verletzungen gefunden. Die Ärzte hätten auffällige Hämatome gefunden. Zudem sei die Entwicklung des Kindes nicht altersgerecht.

Mönchengladbach: Mordkommission ermittelt

Da die Verletzungen der Rechtsmedizin zufolge auf schwere, stumpfe Gewalteinwirkung zurückzuführen seien, wurde  eine Sonderkommission eingerichtet. Die Ermittler untersuchten die Wohnung der Eltern akribisch, fanden jedoch zunächst keine Spuren.

Auch die Eltern schwiegen vorerst zu den Vorwürfen.

Intensive Ermittlungen hätten dann aber doch einen dringenden Tatverdacht gegen den 23-jährigen Vater erhärtet. Der Mann wurde am Mittwochabend (6. Januar) festgenommen. Ein Richter ordnete Untersuchungshaft an.

Polizei Mönchengladbach ermittelt auch gegen Mutter

Die Ermittlungen dauern derzeit noch in umfangreichem Maße an, auch gegen die Mutter, wegen unterlassener Hilfeleistung. (jv, MS)